Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – Stabhochsprung (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – Stabhochsprung (Männer).

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – Stabhochsprung (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Stabhochsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 19 Athleten aus 13 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 6. August 1984 (Qualifikation)
8. August 1984 (Finale)
Medaillengewinner
Pierre Quinon (FrankreichFrankreich FRA)
Mike Tully (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Thierry Vigneron (FrankreichFrankreich FRA)
Earl Bell (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Der Stabhochsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 6. und 8. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. Neunzehn Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Franzose Pierre Quinon, der vor dem US-Amerikaner Mike Tully gewann. Bronze wurde zwei Mal vergeben: an Earl Bell aus den USA und Thierry Vigneron aus Frankreich.

Der Schweizer Felix Böhni erreichte das Finale und belegte dort Rang sieben.

Springer aus der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1980 Władysław Kozakiewicz (PolenPolen Polen) 5,78 m Moskau 1980
Weltmeister 1983 Serhij Bubka (Sowjetunion 1955
 Sowjetunion)
5,70 m Helsinki 1983
Europameister 1982 Alexander Krupski (Sowjetunion 1955
 Sowjetunion)
5,60 m Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Mike Tully (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 5,45 m Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 Edgardo Rivera (Puerto Rico
 Puerto Rico)
5,20 m Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Fernando Hoces (Chile
 Chile)
4,70 m Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Zhang Chen (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 5,00 m Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Loué Legbo (ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste) 4,00 m Kairo 1982

Bestehende Rekorde

Weltrekord 5,90 m Serhij Bubka (Sowjetunion 1955
 Sowjetunion)
London, Großbritannien 13. Juli 1984[1]
Olympischer Rekord 5,78 min Władysław Kozakiewicz (PolenPolen Polen) Finale von Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 30. Juli 1980

Qualifikation

Datum: 6. August 1984[2]

Für die Qualifikation wurden die Athleten in zwei Gruppen gelost. Die Qualifikationshöhe für den direkten Finaleinzug betrug 5,45 m. Nur drei Springer allerdings bewältigten diese Marke. Deshalb wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Springern beider Gruppen, den sogenannten Lucky Losern, aufgefüllt, sodass insgesamt vierzehn Athleten ins Finale kamen. Als Sprunghöhe reichten letztlich 5,30 m für den Finaleinzug. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Gruppe A

Platz Name Nation 5,10 m 5,20 m 5,30 m 5,35 m 5,40 m 5,45 m Höhe Anmerkung
1 Earl Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - - o - o 5,45 m
Mike Tully Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Thierry Vigneron FrankreichFrankreich Frankreich
4 Alberto Ruiz SpanienSpanien Spanien xo - xo - xo xx o 5,45 m
5 Pierre Quinon FrankreichFrankreich Frankreich - - xo - o - 5,40 m
6 Felix Böhni SchweizSchweiz Schweiz - - o - xxo xxx 5,40 m
7 Tomás Hintnaus Brasilien 1968
 Brasilien
- - - o - xxx 5,35 m
8 Serge Ferreira FrankreichFrankreich Frankreich - - o - xxx 5,30 m
Douglas Lytle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - o xxx 5,30 m
ogV Kazimir Zalar SchwedenSchweden Schweden - - xxx ohne Höhe

Gruppe B

Platz Name Nation 5,10 m 5,20 m 5,30 m 5,35 m 5,40 m 5,45 m Höhe Anmerkung
1 Kimmo Pallonen FinnlandFinnland Finnland - o o xo xo - 5,40 m
2 Mauro Barella ItalienItalien Italien o o xo xxo - - 5,35 m
3 Jeffrey Gutteridge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien o - o xxx 5,30 m
4 Weimin Yang China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China o o o - xxx 5,30 m
5 Tomomi Takahashi JapanJapan Japan o - xxo - xxx 5,30 m
6 John Morrisette Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
o o x- xx 5,20 m
7 Keith Stock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien xo xo xxx 5,20 m
8 Zebiao Ji China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China xo xxx 5,10 m
9 Edgardo Rivera Puerto Rico
 Puerto Rico
xxo - x- xx 5,10 m

Finale

Datum: 8. August 1984[2]

Für das Finale hatten sich vierzehn Springer qualifiziert, von denen lediglich vier die eigentlich geforderte Qualifikationshöhe erreicht hatten. Alle drei angetretenen US-Amerikaner und Franzosen waren weitergekommen. Hinzu kamen jeweils ein Springer aus Finnland, Italien, der Schweiz, Spanien, China, Brasilien, Japan und Großbritannien.

Bedingt durch den Olympiaboykott konnte der amtierende Weltrekordler und Weltmeister Serhij Bubka, der hier ganz eindeutig Favorit gewesen wäre, nicht antreten. So hatten vor allem zwei US-Springer und zwei Franzosen die besten Aussichten auf die olympischen Medaillen: Mike Tully und Earl Bell aus den USA sowie Pierre Quinon und Thierry Vigneron aus Frankreich.

Bei 5,50 m befanden sich noch sieben Springer im Wettkampf. Neben den vier Favoriten waren dies der Schweizer Felix Böhni, der Finne Kimmo Pallonen und der US-Springer Douglas Lytle. Sowohl Böhni als auch Lytle scheiterten hier. Quinon, Tully, Vigneron und Pallonen ließen die Höhe aus, Bell überquerte die Latte gleich im ersten Versuch. Die nächste Höhe von 5,55 m wurde von Quinon, Bell und Vigneron ausgelassen. Tully benötigte nur einen Versuch, Pallonen scheiterte und schied damit aus.

5,60 m schafften Bell und Vigneron gleich im ersten Versuch, Tully und Quinon ließen die Höhe aus. 5,65 m wurden wiederum von Bell und Vigneron ausgelassen. Quinon hatte einen Fehlversuch und nahm die beiden übrigen Versuche mit in die nächste Höhe. Tully überquerte die Latte im dritten Versuch. Quinon schaffte 5,70 m im ersten Versuch, Tully ließ die Höhe aus, Earl Bell und Thierry Vigneron scheiterten. Sie teilten sich aufgrund der Fehlversuchsregel die Bronzemedaille, obwohl Bell einen Versuch mehr als Vigneron hatte – er hatte 5,50 m im ersten Sprung bewältigt, während Vigneron hier ausgelassen hatte. Die Mehrversuchsregel kam hier nicht zur Anwendung.

Die nächste Höhe von 5,75 m wurde von Tully ausgelassen. Quinon überquerte die Latte gleich im ersten Versuch. Bei 5,80 m scheiterten beide drei Mal. Pierre Quinon wurde damit Olympiasieger, Mike Tully errang Silber mit 5,65 m.[3]

Pierre Quinon errang den ersten Olympiasieg für Frankreich im Stabhochsprung.

Platz Name Nation 5,10 m 5,20 m 5,30 m 5,40 m 5,45 m 5,50 m 5,55 m 5,60 m 5,65 m 5,70 m 5,75 m 5,80 m Endresultat Anmerkung
1 Pierre Quinon FrankreichFrankreich Frankreich - - - - xo - - - x- o o xxx 5,75 m
2 Mike Tully Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - - - o - o - xxo - - xxx 5,65 m
3 Earl Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - - o - o - o - xxx 5,60 m
Thierry Vigneron FrankreichFrankreich Frankreich - - - o - - - o - xxx 5,60 m
5 Kimmo Pallonen FinnlandFinnland Finnland - - xo - xo - xxx 5,45 m
6 Douglas Lytle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - - o - xxx 5,40 m
7 Felix Böhni SchweizSchweiz Schweiz - - o - - xxx 5,30 m
8 Mauro Barella ItalienItalien Italien xxo - xxo xxx 5,30 m
9 Alberto Ruiz SpanienSpanien Spanien - o - xxx 5,20 m
10 Weimin Yang China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China xo xxx 5,10 m
11 Jeffrey Gutteridge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien xxo xxx 5,10 m
ogV Serge Ferreira FrankreichFrankreich Frankreich - - xxx ohne Höhe
Tomás Hintnaus Brasilien 1968
 Brasilien
- - - xxx
Tomomi Takahashi JapanJapan Japan xxx

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 677 (engl.), abgerufen am 12. Januar 2018
  2. a b Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 286, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 12. Januar 2018
  3. SportsReference Stabhochsprung, abgerufen am 12. Januar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – Stabhochsprung (Männer)
Listen to this article