Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 200 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 200 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 200 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 43 Athletinnen aus 33 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 23. August 2004(Vorrunde/Viertelfinale)
24. August 2004(Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Veronica Campbell-Brown (Jamaika
 JAM)
Allyson Felix (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Debbie Ferguson-McKenzie (BahamasBahamas BAH)

Der 200-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 23. und 24. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 43 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown. Sie gewann vor der US-Amerikanerin Allyson Felix und Debbie Ferguson-McKenzie von den Bahamas.

Die Österreicherin Karin Mayr-Krifka schied im Viertelfinale aus.
Athletinnen aus Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen

Olympiasiegerin 2000 Pauline Davis-Thompson (BahamasBahamas Bahamas) 22,27 s Sydney 2000
Weltmeisterin 2003 Anastassija Kapatschinskaja (RusslandRussland Russland) 22,38 s Paris 2003
Europameisterin 2002 Muriel Hurtis (FrankreichFrankreich Frankreich) 22,43 s München 2002
Panamerikanische Meisterin 2003 Roxana Díaz (Kuba
 Kuba)
22,69 s Santo Domingo 2003
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 2003 Cydonie Mothersille (Cayman Islands
 Cayman Islands)
22,45 s St. George’s 2003
Südamerika-Meisterin 2003 Digna Luz Murillo (KolumbienKolumbien Kolumbien) 23,13 s Barquisimeto 2003
Asienmeisterin 2003 Ljubow Perepelowa (Usbekistan
 Usbekistan)
23,11 s Manila 2003
Afrikameisterin 2004 Geraldine Pillay (SudafrikaSüdafrika Südafrika) 23,18 s Brazzaville 2004
Ozeanienmeisterin 2002 Makalesi Bulikiobo (Fidschi
 Fidschi)
24,21 s Christchurch 2002

Bestehende Rekorde

Weltrekord 21,34 s Florence Griffith-Joyner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Seoul, Südkorea 29. September 1988[1]
Olympischer Rekord Finale von Seoul, Südkorea

Zeichen und Abkürzungen

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Athen (UTC+2) bezogen.

Vorrunde

Insgesamt wurden sieben Vorläufe absolviert. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athletinnen. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sprinterinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

23. August 2004, 11:00 Uhr

Wind: +0,4 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Veronica Campbell-Brown Jamaika
 Jamaika
22,59
2 Alenka Bikar SlowenienSlowenien Slowenien 23,09
3 LaShauntea Moore Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 23,10
4 Lucimar de Moura BrasilienBrasilien Brasilien 23,40
5 Heide Seyerling SudafrikaSüdafrika Südafrika 23,66
6 Monika Gatschewska BulgarienBulgarien Bulgarien 23,71

Vorlauf 2

Trotz ihres libanesischen Rekordes überstand Gretta Taslakian den Vorlauf als Sechste ihres Rennens nicht
Trotz ihres libanesischen Rekordes überstand Gretta Taslakian den Vorlauf als Sechste ihres Rennens nicht

23. August 2004, 11:08 Uhr

Wind: +1,7 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Iwet Lalowa BulgarienBulgarien Bulgarien 22,88
2 Sylviane Félix FrankreichFrankreich Frankreich 22,94
3 Jekaterina Kondratjewa RusslandRussland Russland 23,03
4 Natallja Safronnikawa Weissrussland 1995
 Weißrussland
23,28
5 Ljubow Perepelowa Usbekistan
 Usbekistan
24,10
6 Gretta Taslakian Libanon
 Libanon
24,30 NR

Vorlauf 3

23. August 2004, 11:16 Uhr

Wind: +1,6 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Cydonie Mothersille Cayman Islands
 Cayman Islands
22,40 NR
2 Beverly McDonald Jamaika
 Jamaika
22,90
3 Jelena Bolsun RusslandRussland Russland 23,00
4 Joice Maduaka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,15
5 Saraswati Saha IndienIndien Indien 23,43
6 Gcinile Moyane Swasiland
 Swasiland
25,62 NR

Vorlauf 4

23. August 2004, 11:24 Uhr

Wind: +2,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Allyson Felix Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,39
2 Abiodun Oyepitan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 22,50
3 Marina Majdanowa UkraineUkraine Ukraine 22,76
4 Muriel Hurtis FrankreichFrankreich Frankreich 22,77
5 Karin Mayr-Krifka OsterreichÖsterreich Österreich 22,81
6 Mary Onyali-Omagbemi NigeriaNigeria Nigeria 23,37
7 Gladys Thompson Liberia
 Liberia
27,51

Vorlauf 5

23. August 2004, 11:32 Uhr

Wind: +2,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Muna Lee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,57
2 Tatjana Lewina RusslandRussland Russland 23,05
3 LaVerne Jones-Ferrette Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
23,20
4 Marilia Gregoriou Zypern 1960
 Zypern
23,23
5 Emma Wade Belize
 Belize
23,43
6 Michelle Banga Moudzoula Kongo Republik
 Republik Kongo
24,37

Vorlauf 6

23. August 2004, 11:40 Uhr

Wind: −0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Aleen Bailey Jamaika
 Jamaika
22,73
2 Kim Gevaert BelgienBelgien Belgien 22,76
3 Olga Kaidantzi GriechenlandGriechenland Griechenland 23,11
4 Fabienne Feraez BeninBenin Benin 23,12 NRe
5 Johanna Manninen FinnlandFinnland Finnland 23,45
6 Kadiatou Camara Mali
 Mali
23,56

Vorlauf 7

23. August 2004, 11:48 Uhr

Wind: +1,4 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Debbie Ferguson-McKenzie BahamasBahamas Bahamas 22,57
2 Christine Arron FrankreichFrankreich Frankreich 22,60
3 Merlene Ottey SlowenienSlowenien Slowenien 22,72 NR
4 Lauren Hewitt AustralienAustralien Australien 22,87
5 Digna Luz Murillo KolumbienKolumbien Kolumbien 22,98
6 Anna Guzowska PolenPolen Polen 23,00

Viertelfinale

Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athletinnen. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sprinterinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1

Die Brasilianerin Lucimar de Moura erreichte das Viertelfinale und schied dort als Achte ihres Laufs aus
Die Brasilianerin Lucimar de Moura erreichte das Viertelfinale und schied dort als Achte ihres Laufs aus

23. August 2004, 20:25 Uhr

Wind: +0,3 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Veronica Campbell-Brown Jamaika
 Jamaika
22,49
2 Debbie Ferguson-McKenzie BahamasBahamas Bahamas 22,53
3 Kim Gevaert BelgienBelgien Belgien 22,68
4 LaShauntea Moore Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,96
5 Sylviane Félix FrankreichFrankreich Frankreich 23,08
6 LaVerne Jones-Ferrette Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
23,09
7 Karin Mayr-Krifka OsterreichÖsterreich Österreich 23,19
8 Lucimar de Moura BrasilienBrasilien Brasilien 23,44

Lauf 2

Die Französin Muriel Hurtis erreichte als Sechste ihres Viertelfinallaufs nicht die nächste Runde
Die Französin Muriel Hurtis erreichte als Sechste ihres Viertelfinallaufs nicht die nächste Runde

23. August 2004, 20:31 Uhr

Wind: −0,3 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Muna Lee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,74
2 Aleen Bailey Jamaika
 Jamaika
22,97
3 Olga Kaidantzi GriechenlandGriechenland Griechenland 23,15
4 Digna Luz Murillo KolumbienKolumbien Kolumbien 23,19
5 Tatjana Lewina RusslandRussland Russland 23,23
6 Muriel Hurtis FrankreichFrankreich Frankreich 23,33
7 Alenka Bikar SlowenienSlowenien Slowenien 23,38
8 Natallja Safronnikawa Weissrussland 1995
 Weißrussland
23,63

Lauf 3

23. August 2004, 20:37 Uhr

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Allyson Felix Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,69
2 Abiodun Oyepitan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 22,79
3 Marina Majdanowa UkraineUkraine Ukraine 22,86
4 Christine Arron FrankreichFrankreich Frankreich 22,90
5 Fabienne Feraez BeninBenin Benin 23,24
6 Jelena Bolsun RusslandRussland Russland 23,26
7 Marilia Gregoriou Zypern 1960
 Zypern
23,65
8 Mary Onyali-Omagbemi NigeriaNigeria Nigeria 23,75

Lauf 4

23. August 2004, 20:43 Uhr

Wind: −0,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Cydonie Mothersille Cayman Islands
 Cayman Islands
22,76
2 Iwet Lalowa BulgarienBulgarien Bulgarien 22,81
3 Beverly McDonald Jamaika
 Jamaika
22,99
4 Merlene Ottey SlowenienSlowenien Slowenien 23,07
5 Joice Maduaka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,30
6 Anna Pacholak PolenPolen Polen 23,35
7 Jekaterina Kondratjewa RusslandRussland Russland 23,37
8 Lauren Hewitt AustralienAustralien Australien 23,44

Halbfinale

Die Französin Christine Arron schied als Siebte in ihrem Halbfinalrennen aus
Die Französin Christine Arron schied als Siebte in ihrem Halbfinalrennen aus
Die hier für Slowenien startende Jamaikanerin Merlene Ottey erreichte im Halbfinale nicht das Ziel und schied damit aus
Die hier für Slowenien startende Jamaikanerin Merlene Ottey erreichte im Halbfinale nicht das Ziel und schied damit aus

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Läuferinnen (hellblau unterlegt).

Lauf 1

24. August 2004, 22:05 Uhr
Wind: +0,5 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Allyson Felix Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,36
2 Abiodun Oyepitan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 22,56
3 Iwet Lalowa BulgarienBulgarien Bulgarien 22,56
4 Muna Lee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,69
5 Marina Majdanowa UkraineUkraine Ukraine 22,75
6 Beverly McDonald Jamaika
 Jamaika
23,02
7 Christine Arron FrankreichFrankreich Frankreich 23,05
DNF Merlene Ottey SlowenienSlowenien Slowenien

Lauf 2

24. August 2004, 22:13 Uhr

Wind: +1,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Veronica Campbell-Brown Jamaika
 Jamaika
22,13
2 Aleen Bailey Jamaika
 Jamaika
22,33
3 Kim Gevaert BelgienBelgien Belgien 22,48 NR
4 Debbie Ferguson-McKenzie BahamasBahamas Bahamas 22,49
5 Cydonie Mothersille Cayman Islands
 Cayman Islands
22,76
6 LaShauntea Moore Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,93
7 Sylviane Félix FrankreichFrankreich Frankreich 22,99
8 Olga Kaidantzi GriechenlandGriechenland Griechenland 23,30

Finale

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Veronica Campbell-Brown Jamaika
 Jamaika
22,05
2 Allyson Felix Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,18
3 Debbie Ferguson-McKenzie BahamasBahamas Bahamas 22,30
4 Aleen Bailey Jamaika
 Jamaika
22,42
5 Iwet Lalowa BulgarienBulgarien Bulgarien 22,57
6 Kim Gevaert BelgienBelgien Belgien 22,84
7 Muna Lee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 22,87
8 Abiodun Oyepitan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 22,87

25. August 2004, 23:20 Uhr

Wind: +0,8 m/s

Für das Finale hatten sich zwei Jamaikanerinnen und zwei US-Amerikanerinnen qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je eine Starterin von den Bahamas, aus Belgien, Bulgarien und Großbritannien.

Als Favoritin galt die Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown, die seit vier Jahren auf dieser Strecke ungeschlagen war. Sie hatte allerdings in dieser Zeit nie an großen internationalen Meisterschaften auf Kontinental- oder Weltebene teilgenommen. Als ihre stärkste Herausforderin wurde die 18-jährige US-Amerikanerin Allyson Felix angesehen. Die bei den letzten Weltmeisterschaften noch erfolgreichen Sprinterinnen waren hier in Athen gar nicht erst am Start oder hatten nicht mehr die gute Form des Vorjahres. Die für Slowenien startende Jamaikanerin Merlene Ottey, mit 44 Jahren die mit Abstand älteste Teilnehmerin, hatte sich bei ihrer siebten Teilnahme an Olympischen Spielen nicht für das Finale qualifizieren können.

Wie schon über 100 Meter gab es ein zunächst äußerst knappes Rennen. Bei Rennhälfte lagen fünf Läuferinnen noch fast auf einer Höhe und die drei weiteren Sprinterinnen folgten mit ganz geringen Abständen. Auf den letzten fünfzig Metern setzten sich dann die beiden Favoritinnen mehr und mehr ab von ihren Gegnerinnen. Schließlich gewann Veronica Campbell-Brown in 22,05 s und hatte 13 Hundertstelsekunden Vorsprung auf Allyson Felix, die mit 22,18 s einen neuen Juniorenweltrekord aufstellte. Auf den Bronzeplatz kam Debbie Ferguson-McKenzie von den Bahamas, die 12 Hundertstelsekunden Rückstand auf Felix hatte. Weitere 12 Hundertstelsekunden zurück folgte die Jamaikanerin Aleen Bailey als Vierte vor der 100-Meter-Vierten Iwet Lalowa aus Bulgarien und der belgischen Vizeeuropameisterin Kiem Gevaert.

Veronica Campbell-Brown war die erste Olympiasiegerin aus Jamaika im 200-Meter-Lauf der Frauen.

  • Olympiasiegerin Veronica Campbell-Brown aus Jamaika
    Olympiasiegerin Veronica Campbell-Brown aus Jamaika
  • Silbermedaillengewinnerin Allyson Felix, USA
    Silbermedaillengewinnerin Allyson Felix, USA
  • Bronzemedaillengewinnerin Debbie Ferguson-McKenzie von den Bahamas
    Bronzemedaillengewinnerin Debbie Ferguson-McKenzie von den Bahamas
  • Die jamaikanische Olympiavierte Aleen Bailey
    Die jamaikanische Olympiavierte Aleen Bailey
  • Die Bulgarin Iwet Lalowa belegte im Finale Rang fünf
    Die Bulgarin Iwet Lalowa belegte im Finale Rang fünf
  • Kim Gevaert aus Belgien kam m Finale auf den sechsten Platz
    Kim Gevaert aus Belgien kam m Finale auf den sechsten Platz

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 794 (engl.), abgerufen am 6. Mai 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 200 m (Frauen)
Listen to this article