cover image

Deutsche Bank

deutsche Großbank / aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Deutsche Bank Aktiengesellschaft ( Anhören?/i) ist das nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl größte Kreditinstitut Deutschlands. Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main ist als Universalbank tätig und unterhält bedeutende Niederlassungen in London, New York City, Singapur, Hongkong und Sydney. In Deutschland arbeiteten 2020 rund 37.300, weltweit rund 84.700 Mitarbeiter für die Bank.[5] Besonderes Gewicht legt die Bank auf das Investmentbanking mit der Emission von Aktien, Anleihen und Zertifikaten. Unter der Marke DWS Investments ist die Deutsche Bank mit einem Marktanteil von ca. 26 Prozent der größte Anbieter von Publikumsfonds in Deutschland.[6] Im Privatkundengeschäft in Deutschland lag im Jahr 2010 ihr Marktanteil einschließlich der Postbank bei rund 15 Prozent.[7] Nach den Sparkassen und der Gruppe der genossenschaftlichen Volks- und Raiffeisenbanken ist die Deutsche Bank in ihrem Heimatland die Nummer drei.

Quick facts:   Deutsche Bank Aktiengesellschaft, Staa...
  Deutsche Bank Aktiengesellschaft
Staat Deutschland Deutschland
Sitz Frankfurt am Main
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005140008
Bankleitzahl 500 700 10[1]
BIC DEUT DEFF XXX[1]
Gründung 10. März 1870 in Berlin[2]

Neugründung 1. Januar 1957

Website www.deutsche-bank.de
Geschäftsdaten 2020[3]
Bilanzsumme 1.325 Mrd. Euro (31. Dez. 2020)
Mitarbeiter 84.659 (31. Dez. 2020)
Leitung
Vorstand Christian Sewing
(Vorsitzender)[4]
Karl von Rohr
Fabrizio Campelli
Bernd Leukert
Stuart Lewis
James von Moltke
Alexander von zur Mühlen
Christiana Riley
Rebecca Short
Stefan Simon
Aufsichtsrat Alexander Wynaendts
(Vorsitzender)
Close

Die Bank wird vom Financial Stability Board (FSB) als systemisch bedeutsames Finanzinstitut eingestuft und seit 2011 in der Liste global systemrelevanter Banken geführt.[8] Sie unterliegt damit einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital. Aufgrund der internationalen Verflechtungen gilt ein Ausfall der Bank als mit einem hohen Risiko für die internationalen Finanzmärkte verbunden. Sie muss daher einen Zuschlag von 1,5 Prozentpunkten am Eigenkapital gemessen an den Standards von Basel III aufweisen.[9]