For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1996.

Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1996

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

24. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften
Die Stockholm Globe Arena in 2012

Die Stockholm Globe Arena in 2012
Stadt Schweden Stockholm, Schweden
Stadion Stockholm Globe Arena
Teilnehmende Länder 44
Eröffnung 8. März 1996
Schlusstag 10. März 1996
Chronik
Hallen-EM 1994 Hallen-EM 1998

Die 24. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften fanden vom 8. bis 10. März 1996 in der Stockholm Globe Arena in Stockholm statt. Schweden war zum dritten Mal nach 1974 und 1984 Gastgeberland der Veranstaltung.

Athleten aus 44 Nationen gingen an den Start, und insgesamt 25.000 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe vor Ort. Erstmals bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften wurde der Stabhochsprung auch bei den Frauen in das Programm aufgenommen.

Männer

60 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Marc Blume Deutschland GER 6,62
2 Jason John Vereinigtes Konigreich GBR 6,64
3 Peter Karlsson Schweden SWE 6,64
4 Charalambos Papadias Griechenland GRE 6,65
5 Patrik Strenius Schweden SWE 6,67
6 Kevin Williams Vereinigtes Konigreich GBR 6,72

Finale am 9. März

200 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Erik Wijmeersch Belgien BEL 21,04
2 Alexios Alexopoulos Griechenland GRE 21,05
3 Torbjörn Eriksson Schweden SWE 21,07
4 Thomas Sbokos Griechenland GRE 21,74

Finale am 10. März

400 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Du’aine Ladejo Vereinigtes Konigreich GBR 46,12
2 Pierre-Marie Hilaire Frankreich FRA 46,82
3 Ashraf Saber Italien ITA 46,86
4 Julian Voelkel Deutschland GER 47,05

Finale am 10. März

800 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Roberto Parra Spanien ESP 1:47,74
2 Giuseppe D’Urso Italien ITA 1:48,04
3 Wojciech Kałdowski Polen POL 1:48,40
4 Michael Wildner Osterreich AUT 1:48,64
5 Andrea Longo Italien ITA 1:49,19
Andrés Manuel Díaz Spanien ESP DQ

Finale am 10. März

1500 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Mateo Cañellas Spanien ESP 3:44,50
2 Anthony Whiteman Vereinigtes Konigreich GBR 3:44,78
3 Abdelkader Chekhemani Frankreich FRA 3:45,96
4 Lukáš Vydra Tschechien CZE 3:46,20
5 Branko Zorko Kroatien CRO 3:46,82
6 Peter Philipp Schweiz SUI 3:47,55
7 Thomas Ebner Osterreich AUT 3:47,60
8 Andrei Sadoroschni Russland RUS 3:47,87

Finale am 10. März

3000 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Anacleto Jiménez Spanien ESP 7:50,06
2 Christoph Impens Belgien BEL 7:50,19
3 Panagiotis Papoulias Griechenland GRE 7:50,80
4 Ovidiu Olteanu Rumänien ROU 7:50,94
5 Éric Dubus Frankreich FRA 7:53,53
6 Alberto García Spanien ESP 7:54,57
7 Kent Claesson Schweden SWE 7:56,52
8 Atiq Naaji Frankreich FRA 7:57,42

Finale am 10. März

60 m Hürden

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Igors Kazanovs Lettland LAT 7,59
2 Guntis Peders Lettland LAT 7,65
3 Jonathan N’Senga Belgien BEL 7,66
4 Falk Balzer Deutschland GER 7,59
5 Andrei Kislych Russland RUS 7,72
6 Johan Lisabeth Belgien BEL 7,78

Finale am 9. März

Hochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Dragutin Topić Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 YUG
2,35
2 Leonid Pumalainen Russland RUS 2,33
3 Steinar Hoen Norwegen NOR 2,31
4 Konstantin Matusevich Israel ISR 2,31
5 Jarosław Kotewicz Polen POL 2,29
6 Arturo Ortíz Spanien ESP 2,27
7 Jan Janků Tschechien CZE 2,24
8 Mika Polku Finnland FIN 2,24

Finale am 10. März

Stabhochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Dsmitry Markau Belarus 1995
 BLR
5,85
2 Wiktor Tschistjakow Russland RUS 5,80
3 Pjotr Botschkarjow Russland RUS 5,80
4 Peter Widén Schweden SWE 5,70
5 Martin Eriksson Schweden SWE 5,70
6 Tim Lobinger Deutschland GER 5,65
7 Nick Buckfield Vereinigtes Konigreich GBR 5,55
8 Alain Andji Frankreich FRA 5,45
Michael Stolle Deutschland GER 5,45
Konstantin Semyonov Israel ISR 5,45

Finale am 9. März

Weitsprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Mattias Sunneborn Schweden SWE 8,06
2 Bogdan Țăruș Rumänien ROU 8,03
3 Spyridon Vasdekis Griechenland GRE 8,03
4 Gregor Cankar Slowenien SLO 8,01
5 Aljaksandr Hlawazki Belarus 1995
 BLR
7,97
6 Bogdan Tudor Rumänien ROU 7,88
7 Kirill Sossunow Russland RUS 7,87
8 Juri Naumkin Russland RUS 7,85

Finale am 8. März

Dreisprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Māris Bružiks Lettland LAT 16,97
2 Francis Agyepong Vereinigtes Konigreich GBR 16,93
3 Armen Martirosjan Armenien ARM 16,74
4 Alexandr Asseledtschenko Russland RUS 16,70
5 Arne Holm Schweden SWE 16,60
6 Igor Gawrilenko Russland RUS 16,58
7 Ionel Eftemie Rumänien ROU 16,50
8 Ketill Hanstveit Norwegen NOR 16,35

Finale am 10. März

Kugelstoßen

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Paolo Dal Soglio Italien ITA 20,50
2 Dirk Urban Deutschland GER 20,04
3 Oliver-Sven Buder Deutschland GER 19,91
4 Corrado Fantini Italien ITA 19,79
5 Markus Koistinen Finnland FIN 19,72
6 Oleksandr Bahatsch Ukraine UKR 19,65
7 Manuel Martínez Spanien ESP 19,50
8 Andrij Nemtschaninow Ukraine UKR 19,26

Finale am 8. März

Siebenkampf

Platz Athlet Land Punkte
1 Erki Nool Estland EST 6188
2 Tomáš Dvořák Tschechien CZE 6114
3 Jón Arnar Magnússon Island ISL 6069
4 Sebastian Chmara Polen POL 6016
5 Dezső Szabó Ungarn HUN 5957
6 Sándor Munkácsi Ungarn HUN 5899
7 Mike Maczey Deutschland GER 5887
8 Kamil Damašek Tschechien CZE 5858

9. und 10. März

Der Siebenkampf besteht aus den Disziplinen 60-Meter-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 60-Meter-Hürdenlauf, Stabhochsprung und 1000-Meter-Lauf.

Frauen

60 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Ekaterini Thanou Griechenland GRE 7,15
2 Odiah Sidibé Frankreich FRA 7,25
3 Jerneja Perc Slowenien SLO 7,28
4 Natalja Mersljakowa Russland RUS 7,29
5 Alenka Bikar Slowenien SLO 7,32
6 Éva Barati Ungarn HUN 7,44

Finale am 9. März

200 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Sandra Myers Spanien ESP 23,15
2 Erika Suchovská Tschechien CZE 23,16
3 Slatka Georgiewa Bulgarien BUL 23,40
4 Alenka Bikar Slowenien SLO 23,68

Finale am 10. März

400 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Grit Breuer Deutschland GER 50,81
2 Olga Kotljarowa Russland RUS 51,70
3 Tatjana Tschebykina Russland RUS 51,71
4 Ionela Târlea Rumänien ROU 52,90

Finale am 10. März

800 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Patricia Djaté-Taillard Frankreich FRA 2:01,71
2 Stella Jongmans Niederlande NED 2:01,88
3 Swetlana Masterkowa Russland RUS 2:02,86
4 Ludmila Formanová Tschechien CZE 2:03,47
5 Stephanie Graf Osterreich AUT 2:04,76
6 Ella Kovacs Rumänien ROU 2:05,39

Finale am 10. März

1500 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Carla Sacramento Portugal POR 4:08,95
2 Jekaterina Podkopajewa Russland RUS 4:09,65
3 Małgorzata Rydz Polen POL 4:10,50
4 Catalina Ghiorgiu Rumänien ROU 4:10,56
5 Theresia Kiesl Osterreich AUT 4:12,61
6 Sylvia Kühnemund Deutschland GER 4:13,34
7 Frédérique Quentin Frankreich FRA 4:13,92
8 Simona Ionescu Rumänien ROU 4:16,19

Finale am 10. März

3000 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Fernanda Ribeiro Portugal POR 8:39,49
2 Sara Wedlund Schweden SWE 8:50,32
3 Marta Domínguez Spanien ESP 8:53,34
4 Blandine Bitzner-Ducret Frankreich FRA 8:54,86
5 Marija Pantjuchowa Russland RUS 8:55,40
6 Luminita Gogirlea Rumänien ROU 8:56,29
7 Roberta Brunet Italien ITA 8:57,66
8 Elisa Rea Italien ITA 8:59,23

Finale am 9. März

60 m Hürden

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Patricia Girard Frankreich FRA 7,89
2 Brigita Bukovec Slowenien SLO 7,90
3 Monique Tourret Frankreich FRA 8,09
4 María José Mardomingo Spanien ESP 8,15
5 Anne Piquereau Frankreich FRA 8,25
6 Caren Jung Deutschland GER 9,87

Finale am 10. März

Hochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Alina Astafei Deutschland GER 1,98
2 Niki Bakogianni Griechenland GRE 1,96
3 Olga Bolşova Moldau Republik MDA 1,94
4 Nelė Žilinskienė Litauen 1989
 LTU
1,94
5 Monica Iagăr Rumänien ROU 1,94
6 Kajsa Bergqvist Schweden SWE 1,92
7 Natalja Golodnowa Russland RUS 1,89
8 Pia Zinck Danemark DEN 1,89
Alica Javadová Slowakei SVK 1,89

Finale am 10. März

Stabhochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Vala Flosadóttir Island ISL 4,16
2 Christine Adams Deutschland GER 4,05
3 Gabriela Mihalcea Rumänien ROU 4,05
4 Daniela Köpernick Deutschland GER 3,95
5 Andrea Müller Deutschland GER 3,95
6 Daniela Bártová Tschechien CZE 3,95
7 Anschela Balachonowa Ukraine UKR 3,85
8 Anita Tomulevski Norwegen NOR 3,85

Finale am 8. März

Weitsprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Renata Nielsen Danemark DEN 6,76
2 Jelena Sintschukowa Russland RUS 6,75
3 Claudia Gerhardt Deutschland GER 6,74
4 Iwa Prandschewa Bulgarien BUL 6,73
5 Ljudmila Ninova Osterreich AUT 6,65
6 Heli Koivula Finnland FIN 6,55
7 Nina Perewedenzewa Russland RUS 6,53
8 Denise Lewis Vereinigtes Konigreich GBR 6,42

Finale am 10. März

Dreisprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Iwa Prandschewa Bulgarien BUL 14,54
2 Šárka Kašpárková Tschechien CZE 14,50
3 Olga Vasdeki Griechenland GRE 14,30
4 Natalja Kajukowa Russland RUS 14,22
5 Virge Naeris Estland EST 14,05
6 Olena Howorowa Ukraine UKR 13,85
7 Monica Toth Rumänien ROU 13,78
8 Cristina Nicolau Rumänien ROU 13,68

Finale am 9. März

Kugelstoßen

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Astrid Kumbernuss Deutschland GER 19,79
2 Irina Chudoroschkina Russland RUS 19,07
3 Valentina Fedjuschina Ukraine UKR 18,90
4 Judy Oakes Vereinigtes Konigreich GBR 18,72
5 Nadine Kleinert Deutschland GER 18,10
6 Martina de la Puente Spanien ESP 17,04
7 Nataša Erjavec Slowenien SLO 16,96
8 Margarita Ramos Spanien ESP 16,53

Finale am 9. März

Fünfkampf

Platz Athletin Land Punkte
1 Jelena Lebedenko Russland RUS 4685
2 Urszula Włodarczyk Polen POL 4597
3 Irina Wostrikowa Russland RUS 4545
4 Mona Steigauf Deutschland GER 4540
5 Tiia Hautala Finnland FIN 4450
6 Karin Specht Deutschland GER 4403
7 Nathalie Teppe Frankreich FRA 4379
8 Liliana Năstase Rumänien ROU 4366

9. März

Der Fünfkampf besteht aus den Disziplinen 60-Meter-Hürdenlauf, Hochsprung, Kugelstoßen, Weitsprung und 800-Meter-Lauf.

Medaillenspiegel

Medaillenspiegel
Endstand nach 26 Entscheidungen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland 4 2 2 8
2 Spanien Spanien 4 1 5
3 Frankreich Frankreich 2 2 2 6
4 Lettland Lettland 2 1 3
5 Portugal Portugal 2 2
6 Russland Russland 1 6 4 11
7 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 3 4
8 Griechenland Griechenland 1 2 3 6
9 Schweden Schweden 1 1 2 4
10 Belgien Belgien 1 1 1 3
10 Italien Italien 1 1 1 3
12 Bulgarien Bulgarien 1 1 2
12 Island Island 1 1 2
14 Danemark Dänemark 1 1
14 Estland Estland 1 1
14 Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 Jugoslawien
1 1
14 Belarus 1995
 Belarus
1 1
18 Tschechien Tschechien 3 3
19 Polen Polen 1 2 3
20 Slowenien Slowenien 1 1 2
20 Rumänien Rumänien 1 1 2
22 Niederlande Niederlande 1 1
23 Armenien Armenien 1 1
23 Moldau Republik Moldau 1 1
23 Norwegen Norwegen 1 1
23 Ukraine Ukraine 1 1
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1996
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.