Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 1500 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 1500 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 1500 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 1500-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 66 Athleten aus 46 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion München
Wettkampfphase 8. September 1972 (Vorläufe)
9. September 1972 (Halbfinale)
10. September 1972 (Finale)
Medaillengewinner
Pekka Vasala (FinnlandFinnland FIN)
Kipchoge Keino (Kenia
 KEN)
Rod Dixon (NeuseelandNeuseeland NZL)

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde vom 8. bis zum 10. September 1972 im Olympiastadion München ausgetragen. 66 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Finne Pekka Vasala. Die Silbermedaille gewann der Kenianer Kipchoge Keino, Bronze ging an den Neuseeländer Rod Dixon.

Für die Bundesrepublik Deutschland – offiziell Deutschland – starteten Thomas Wessinghage, Bodo Tümmler und Paul-Heinz Wellmann. Alle drei überstanden die Vorläufe, Wessinghage und Tümmler schieden im Halbfinale aus. Wellmann qualifizierte sich für das Finale und belegte dort Rang sieben.
Die DDR wurde durch Klaus-Peter Justus vertreten, der im Halbfinale ausschied.
Der Schweizer Werner Meier schied im Vorlauf aus.
Läufer aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 3:33,1 min Jim Ryun (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Los Angeles, USA 8. Juli 1967[1]
Olympischer Rekord 3:34,9 min Kipchoge Keino (Kenia
 Kenia)
Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 20. Oktober 1968

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten traten am 8. September zu insgesamt sieben Vorläufen an. Die jeweils vier Laufbesten sowie die nachfolgend zwei Zeitschnellsten kamen ins Halbfinale am 9. September. Hieraus qualifizierten sich die jeweils drei Laufbesten sowie der nachfolgend Zeitschnellste in das Finale am 10. September.

Zeitplan

8. September, 16.45 Uhr: Vorläufe
9. September, 16.40 Uhr: Halbfinale
10. September, 15.35 Uhr: Finale[2]

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

Vorrunde

Datum: 8. September 1972, ab 16.45 Uhr[3]

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Thomas Wessinghage Deutschland BR
 BR Deutschland
3:40,6 min
2 Dave Wottle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:40,7 min
3 Jean-Pierre Dufresne FrankreichFrankreich Frankreich 3:40,8 min
4 Brendan Foster Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:40,8 min
5 Donaldo Arza PanamaPanama Panama 3:41,8 min
6 Iwan Iwanow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
3:42,3 min
7 Mehmet Tümkan TurkeiTürkei Türkei 3:44,0 min
8 Mohamed Kacemi AlgerienAlgerien Algerien 3:45,2 min
9 Daniel Andrade SenegalSenegal Senegal 3:59,2 min
10 Dafallah Sultan Farah SudanSudan Sudan 4:02,9 min

Vorlauf 2

Bodo Tümmler (Dritter von rechts),BR Deutschland
Bodo Tümmler (Dritter von rechts),
BR Deutschland
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Francesco Arese ItalienItalien Italien 3:44,0 min
2 Herman Mignon BelgienBelgien Belgien 3:44,2 min
3 Bodo Tümmler Deutschland BR
 BR Deutschland
3:44,5 min
4 Gerd Larsen DanemarkDänemark Dänemark 3:44,7 min
5 John Kirkbride Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:45,3 min
6 Filbert Bayi TansaniaTansania Tansania 3:45,4 min
7 Josef Horčic Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
3:45,7 min
8 Bill Smart KanadaKanada Kanada 3:49,2 min
DNS Bram Wassenaar NiederlandeNiederlande Niederlande
Kassem Hamzé LiberiaLiberia Liberia

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Shibrou Regassa Athiopien 1941
 Äthiopien
3:43,6 min
2 Spilios Zacharopoulos Griechenland 1970
 Griechenland
4:10,83 min
3 Henryk Szordykowski Polen 1944
 Polen
3:44,2 min
4 Pekka Päivärinta FinnlandFinnland Finnland 3:44,4 min
5 André Dehertoghe BelgienBelgien Belgien 3:44,6 min
6 Petre Lupan Rumänien 1965
 Rumänien
3:44,8 min
7 Mohamed Makdouf MarokkoMarokko Marokko 3:48,4 min
8 Abdul Wahab Naser Al-Safra Saudi-Arabien
 Saudi-Arabien
4:14:5 min
DNS Benson Mulomba Sambia 1964
 Sambia
Robert Leborgne FrankreichFrankreich Frankreich

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kipchoge Keino Kenia
 Kenia
3:40,0 min
2 Rod Dixon NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:40,0 min
3 Gunnar Ekman SchwedenSchweden Schweden 3:40,4 min
4 Klaus-Peter Justus Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3:40,4 min
5 Gianni Del Buono ItalienItalien Italien 3:40,8 min
6 Werner Meier SchweizSchweiz Schweiz 3:43,2 min
7 Muhammad Younis PakistanPakistan Pakistan 3:44,1 min
8 Vitus Ashaba UgandaUganda Uganda 3:45,2 min
9 Jim Ryun Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:51,5 min
10 Billy Fordjour GhanaGhana Ghana 4:08,2 min
DNS Jewgeni Arschanow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion

Nach ca. 1000 Metern kam es zu einem Zwischenfall, bei dem der Ghanaer Billy Fordjour dem amtierender Weltrekordler Jim Ryun aus den USA in die Ferse trat. Beide kamen zu Fall, rappelten sich auf und konnten das Rennen fortsetzen. Ryun, dessen Taktik es anfangs gewesen war, das Feld von hinten zu kontrollieren und in der letzten Runde nach vorne zu laufen, hatte nach dem Sturz keine Chance mehr. Er wurde Vorletzter und schied damit aus. Ein Protest des United States Olympic Committee wurde abgewiesen.[4]

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Hailu Ebba Athiopien 1941
 Äthiopien
3:41,6 min
2 Paul-Heinz Wellmann Deutschland BR
 BR Deutschland
3:41,8 min
3 Ray Smedley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:42,1 min
4 Chris Fisher AustralienAustralien Australien 3:42,5 min
5 Frank Murphy IrlandIrland Irland 3:43,4 min
6 Byron Dyce JamaikaJamaika Jamaika 3:45,9 min
7 Cosmas Silei Kenia
 Kenia
3:52,0 min
8 Jože Međimurec Jugoslawien
 Jugoslawien
3:52,1 min
9 Harry Nkopeka Malawi 1964
 Malawi
4:00,9 min
10 Edward Kar LiberiaLiberia Liberia 4:21,4 min

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Pekka Vasala FinnlandFinnland Finnland 3:40,9 min
2 Tom Hansen DanemarkDänemark Dänemark 3:41,1 min
3 Bob Wheeler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:41,3 min
4 Haico Scharn Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3:41,4 min
5 Ulf Högberg SchwedenSchweden Schweden 3:41,5 min
6 Edgard Salvé BelgienBelgien Belgien 3:42,1 min
7 Anthony Colón Puerto Rico
 Puerto Rico
3:44,6 min
8 Édouard Rasoanaivo MadagaskarMadagaskar Madagaskar 3:48,5 min
9 Jaiye Abidoye NigeriaNigeria Nigeria 3:48,8 min
10 Mohamed Aboker SomaliaSomalia Somalia 3:59,5 min

Vorlauf 7

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mike Boit Kenia
 Kenia
3:42,2 min
2 Tony Polhill NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:42,3 min
3 Wolodymyr Pantelej Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
3:42,3 min
4 Jacky Boxberger FrankreichFrankreich Frankreich 3:42,6 min
5 Mansour Guettaya TunesienTunesien Tunesien 3:43,9 min
6 Fernando Mamede PortugalPortugal Portugal 3:45,1 min
7 Azzedine Azzouzi AlgerienAlgerien Algerien 3:46,4 min
8 Kenneth Elmer KanadaKanada Kanada 3:46,6 min
9 Esaie Fongang Kamerun 1961
 Kamerun
3:54,5 min
10 Jimmy Crampton Birma 1948
 Birma
4:06,9 min

Halbfinale

Datum: 9. September 1972, ab 16.40 Uhr[5]

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mike Boit Kenia
 Kenia
3:41,3 min
2 Wolodymyr Pantelej Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
3:41,6 min
3 Tom Hansen DanemarkDänemark Dänemark 3:41,6 min
4 Dave Wottle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:41,6 min
5 Chris Fisher AustralienAustralien Australien 3:42,0 min
6 Gianni Del Buono ItalienItalien Italien 3:42,0 min
7 Thomas Wessinghage Deutschland BR
 BR Deutschland
3:43,4 min
8 Spilios Zacharopoulos Griechenland 1970
 Griechenland
3:43,5 min
9 Ulf Högberg SchwedenSchweden Schweden 3:43,6 min
10 Hailu Ebba Athiopien 1941
 Äthiopien
3:43,7 min

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kipchoge Keino Kenia
 Kenia
3:41,2 min
2 Herman Mignon BelgienBelgien Belgien 3:41,7 min
3 Tony Polhill NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:41,8 min
4 Shibrou Regassa Athiopien 1941
 Äthiopien
3:41,9 min
5 Jacky Boxberger FrankreichFrankreich Frankreich 3:42,4 min
6 Henryk Szordykowski Polen 1944
 Polen
3:42,5 min
7 Haico Scharn NiederlandeNiederlande Niederlande 3:44,4 min
8 Pekka Päivärinta FinnlandFinnland Finnland 3:45,1 min
9 Ray Smedley Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:45,8 min
10 Bodo Tümmler Deutschland BR
 BR Deutschland
3:50,0 min

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Rod Dixon NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:37,9 min
2 Pekka Vasala FinnlandFinnland Finnland 3:37,9 min
3 Brendan Foster Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:38,2 min
4 Paul-Heinz Wellmann Deutschland BR
 BR Deutschland
3:38,4 min
5 Gunnar Ekman SchwedenSchweden Schweden 3:39,4 min
6 Bob Wheeler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:40,4 min
7 Francesco Arese ItalienItalien Italien 3:41,1 min
8 Jean-Pierre Dufresne FrankreichFrankreich Frankreich 3:41,6 min
9 Klaus-Peter Justus Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3:44,6 min
10 Gerd Larsen DanemarkDänemark Dänemark 3:59,4 min

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Pekka Vasala FinnlandFinnland Finnland 3:36,3 min
2 Kipchoge Keino Kenia
 Kenia
3:36,8 min
3 Rod Dixon NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:37,5 min
4 Mike Boit Kenia
 Kenia
3:38,4 min
5 Brendan Foster Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:39,0 min
6 Herman Mignon BelgienBelgien Belgien 3:39,1 min
7 Paul-Heinz Wellmann Deutschland BR
 BR Deutschland
3:40,1 min
8 Wolodymyr Pantelej Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
3:40,2 min
9 Tony Polhill NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:41,8 min
10 Tom Hansen DanemarkDänemark Dänemark 3:46,6 min

Datum: 10. September 1972, 15.35 Uhr[5]

Der Olympiasieger von 1968, Kipchoge Keino, galt als Favorit. Es gab zahlreiche weitere Medaillenanwärter, darunter waren der Neuseeländer Rodney Dixon, der Kenianer Mike Boit, über 800 Meter bereits Bronzemedaillengewinner, und der Brite Brendan Foster.
Das Tempo im Finale war anfangs nicht besonders hoch – 400 m: 1:01,4 min / 800 m: 2:01,4 min. Nach 700 Metern setzte sich Keino an die Spitze und forcierte erheblich. Das Feld blieb trotz der Tempoverschärfung zunächst noch zusammen, doch nach und nach fielen immer mehr Läufer zurück, die dritte Runde wurde in sehr schnellen 55,1 Sekunden gelaufen. Ausgangs der letzten Kurve lag Keino knapp vor dem Finnen Pekka Vasala, dahinter gab es eine Lücke. Um den dritten Platz kämpften Boit und Dixon. Der Endspurt des Finnen um Gold war zu stark für Keino. Pekka Vasala wurde Olympiasieger vor Kipchoge Keino. Rodney Dixon setzte sich gegen Mike Boit durch und gewann die Bronzemedaille. Für Keino war es nach seinem Olympiasieg über 3000 Meter Hindernis die zweite Medaille in München.
Die zweite Rennhälfte war so schnell, dass es noch sehr ansprechende Endzeiten gab. Allerdings wurde der olympische Rekord von Mexiko-Stadt nicht erreicht.[6]

Literatur

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 549 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 18. November 2017
  2. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions" (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la84foundation.org, S. 43, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 18. November 2017
  3. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions" (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la84foundation.org, S. 51f, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 18. November 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 18. November 2017
  5. a b Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions" (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.la84foundation.org, S. 52, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 18. November 2017
  6. SportsReference (engl.), abgerufen am 18. November 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 1500 m (Männer)
Listen to this article