cover image

Slowakei

Staat in Mittelosteuropa / aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Slowakei (slowakisch Slovensko?/i, amtlich Slowakische Republik, slowakisch Slovenská republika?/i) ist ein Binnenstaat in Mitteleuropa, der an Österreich, Tschechien, Polen, die Ukraine und Ungarn grenzt. Die Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt des Landes ist Bratislava (deutsch Pressburg), weitere wichtige Städte sind Košice (Kaschau), Prešov (Eperies), Žilina (Sillein), Banská Bystrica (Neusohl) und Nitra (Neutra).

Quick facts: ...
Slowakische Republik
Slovenská republika
Flagge Wappen
Amtssprache Slowakisch
Hauptstadt Bratislava
Staats- und Regierungsform parlamentarische Republik
Staatsoberhaupt Präsidentin
Zuzana Čaputová
Regierungschef Ministerpräsident
Eduard Heger
Fläche 49.034 km²
Einwohnerzahl 5,5 Millionen (117.) (2020)[1]
Bevölkerungsdichte 114 Einwohner pro km²
Bevölkerungs­entwicklung - 0,2 % (2021)[2]
Bruttoinlandsprodukt
  • Total (nominal)
  • Total (KKP)
  • BIP/Einw. (nom.)
  • BIP/Einw. (KKP)
2021[3]
  • 115 Milliarden USD (61.)
  • 194 Milliarden USD (72.)
  • 21.053 USD (46.)
  • 35.463 USD (48.)
Index der menschlichen Entwicklung 0,848 (45.) (2021)[4]
Währung Euro (EUR)
Gründung 1. Januar 1993
National­hymne Nad Tatrou sa blýska
Zeitzone UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März bis Oktober)
Kfz-Kennzeichen SK
ISO 3166 SK, SVK, 703
Internet-TLD .sk
Telefonvorwahl +421
Close
Vorlage:Infobox Staat/Wartung/NAME-DEUTSCH

Das Land ist zu zwei Dritteln gebirgig und hat einen beträchtlichen Anteil am Karpatenbogen. Im Westen reicht es bis zum nördlich der Donau liegenden Teil des Wiener Beckens, während der Süden und Südosten bis zur Donau und einem kleinen Teil der Theiß durch Ausläufer der Pannonischen Tiefebene geprägt sind. Die Slowakei liegt in der kontinental-gemäßigten Klimazone mit Unterschieden zwischen dem tiefer gelegenen Süden und dem gebirgigen Norden des Landes.

Das Gebiet der heutigen Slowakei wurde am Wendepunkt des 5. und 6. Jahrhunderts von den Slawen besiedelt. Deren erstes politisches Gebilde war das Reich des Samo (7. Jahrhundert), später befand sich in der Slowakei eines der Zentren des frühmittelalterlichen Mährerreiches. Im 11. Jahrhundert wurde die Slowakei in das Königreich Ungarn eingegliedert, das ab 1526 Teil der Habsburgermonarchie und ab 1867 Teil Österreich-Ungarns war. Nach der Auflösung der Doppelmonarchie 1918 wurde die Slowakei Teil der neu gegründeten Tschechoslowakei. Mit deren Zerschlagung durch das Dritte Reich entstand 1939 der kurzlebige Slowakische Staat. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die tschechoslowakische Republik 1945 wiederhergestellt. Am 1. Januar 1993 entstand nach friedlicher Aufteilung der Tschechoslowakei die unabhängige Slowakische Republik als Nationalstaat der Slowaken.

Seit 2004 ist die Slowakei Mitglied der Europäischen Union und der NATO. Im Jahr 2007 wurden gemäß dem Schengen-Abkommen die Grenzkontrollen zu EU-Staaten aufgehoben, 2009 trat die Slowakei der Eurozone bei. Das Land ist eine demokratisch verfasste parlamentarische Republik. Mit Polen, Tschechien und Ungarn bildet die Slowakei die Visegrád-Gruppe.

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen zählt die Slowakei zu den Ländern mit sehr hohem Wohlstand.[4]