Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer).

Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 18 Athleten aus 12 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Luschniki
Wettkampfphase 27. Juli 1980 (Qualifikation)
28. Juli 1980 (Finale)
Medaillengewinner
Wiktor Raschtschupkin (Sowjetunion 1955
 URS)
Imrich Bugár (Tschechoslowakei
 TCH)
Luis Delís (KubaKuba CUB)

Der Diskuswurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau wurde am 27. und 28. Juli 1980 im Olympiastadion Luschniki ausgetragen. 18 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde Wiktor Raschtschupkin aus der Sowjetunion. Er gewann vor dem Tschechoslowaken Imrich Bugár und dem Kubaner Luis Delís.

Für die DDR gingen Hilmar Hoßfeld, Armin Lemme und Wolfgang Schmidt an den Start. Lemme scheiterte in der Qualifikation, Hoßfeld und Schmidt erreichten das Finale. Schmidt wurde Vierter, Hoßfeld Elfter.
Werfer aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der Bundesrepublik Deutschland waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 71,16 m Wolfgang Schmidt (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR) Berlin, DDR (heute Deutschland) 9. August 1978[1]
Olympischer Rekord 68,28 m Mac Wilkins (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Qualifikation von Montreal, Kanada 24. Juli 1976

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten traten am 27. Juli zu einer Qualifikationsrunde an, die wegen der geringen Teilnehmerzahl in einer Gruppe gemeinsam durchgeführt wurde. Die Qualifikationsweite für den direkten Einzug ins Finale am 30. Juli betrug 62,00 m. Da nur neun Athleten diese Weite erreichten, wurde das Finalfeld nach den nächstbesten Weiten auf zwölf Werfer aufgefüllt, sodass schließlich 59,92 m zur Finalteilnahme genügten.

Zeitplan

Der Olympiavierte Wolfgang Schmidt aus der DDR
Der Olympiavierte Wolfgang Schmidt aus der DDR

27. Juli, 10.00 Uhr: Qualifikation

28. Juli, 17.30 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Moskau (UTC+3)

Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

Qualifikation

Datum: 27. Juli 1980, 10.00 Uhr[3]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Imrich Bugár Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
61,50 m 65,08 m - 65,08 m
2 Wiktor Raschtschupkin Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
64,78 m - - 64,78 m
3 Luis Delís KubaKuba Kuba 64,20 m - - 64,20 m
4 Ihor Duhinez Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
63,10 m - - 63,10 m
5 Juri Dumtschew Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
62,82 m - - 62,82 m
6 Kenth Gardenkrans SchwedenSchweden Schweden 53,90 m 62,58 m - 62,58 m
7 Emil Wladimirow Bulgarien 1971
 Bulgarien
60,54 m 60,52 m 62,50 m 62,50 m
8 Wolfgang Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 62,46 m - - 62,46 m
9 Markku Tuokko FinnlandFinnland Finnland 62,14 m - - 62,14 m
10 Welko Welew Bulgarien 1971
 Bulgarien
54,82 m 56,60 m 61,30 m 61,30 m
11 José Santa Cruz KubaKuba Kuba 60,14 m 58,70 m x 60,14 m
12 Hilmar Hoßfeld Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR x 57,98 m 59,92 m 59,92 m
13 Armin Lemme Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 59,44 m 54,44 m x 59,44 m
14 Iosif Naghi Rumänien 1965
 Rumänien
56,50 m 59,34 m 58,48 m 59,34 m
15 Namakoro Niaré MaliMali Mali x 57,34 m 56,08 m 57,34 m
16 Adnan Houri SyrienSyrien Syrien x x 47,52 m 47,52 m
17 Najem Najem KuwaitKuwait Kuwait x 39,26 m 35,38 m 39,26 m
ogV Óskar Jakobsson IslandIsland Island x x x ohne Weite

Finale

Datum: 28. Juli 1980, 17.30 Uhr[3]

Bedingt durch den Olympiaboykott der USA konnte der Olympiasieger von 1976, Mac Wilkins, nicht teilnehmen. Weltrekordler Wolfgang Schmidt aus der DDR war wegen einer Knöchelverletzung gehandicapt. Zum Kreis der Medaillenkandidaten zählten neben Schmidt nun der Vizeeuropameister von 1978, Markku Tuokko aus Finnland, der EM-Dritte Imrich Bugár aus der Tschechoslowakei und der Kubaner Luis Delís. Auch mit den sowjetischen Werfern rechneten die Fachleute bei den Spielen in Moskau.

Das Finale, zu dem sich zwölf Werfer qualifizieren konnten, war geprägt von vielen Positionswechseln. Im ersten Versuch lag Bugár vorne. Es folgten Juri Dumtschew, UdSSR und Emil Wladimirow, Bulgarien. In Durchgang zwei übernahm der sowjetische Werfer Wiktor Raschtschupkin die zweite Position hinter Bugár. Es folgten Dumtschew und sein Landsmann Ihor Duhinez. In der dritten Runde kam Raschtschupkin bis auf sechs Zentimeter an Bugár heran, doch Dumtschew übernahm die Führung, und auch Schmidt zog an Bugár vorbei. Der vierte Durchgang brachte die Entscheidung um Gold und Silber. Raschtschupkin erzielte 66,64 m, Bugár 66,38 m. Schmidt lag auf Platz drei vor dem Kubaner Luis Delís, der im letzten Versuch dann noch an Wolfgang Schmidt vorbeizog und mit 66,32 m die Bronzemedaille gewann. Olympiasieger wurde Wiktor Raschtschupkin, Silber ging an Imrich Bugár.[4]

Wiktor Raschtschupkin wurde erster sowjetischer Olympiasieger im Diskuswurf.

Luis Delís gewann die erste kubanische Medaille in dieser Disziplin.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Wiktor Raschtschupkin Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
62,38 m 64,72 m 65,08 m 66,64 m 60,48 m x 66,64 m
2 Imrich Bugár Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
65,14 m 61,78 m 64,34 m 66,38 m 64,42 m 65,96 m 66,38 m
3 Luis Delís KubaKuba Kuba x 63,46 m x 65,30 m x 66,32 m 66,32 m
4 Wolfgang Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR x 61,60 m 65,30 m 65,64 m 65,34 m x 65,64 m
5 Juri Dumtschew Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
64,78 m x 65,58 m x 63,16 m x 65,58 m
6 Ihor Duhinez Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
62,18 m 64,04 m 63,18 m x 62,04 m x 64,04 m
7 Emil Wladimirow Bulgarien 1971
 Bulgarien
62,84 m 63,18 m 61,60 m 61,70 m 61,60 m 61,20 m 63,18 m
8 Welko Welew Bulgarien 1971
 Bulgarien
60,88 m 60,74 m 63,04 m 61,14 m x 61,72 m 63,04 m
9 Markku Tuokko FinnlandFinnland Finnland 61,54 m 55,32 m 61,84 m nicht im Finale der
besten acht Werfer
61,84 m
10 José Santa Cruz KubaKuba Kuba 56,06 m 58,52 m 61,52 m 61,52 m
11 Hilmar Hoßfeld Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 60,26 m 61,14 m 59,30 m 61,14 m
12 Kenth Gardenkrans SchwedenSchweden Schweden 60,24 m 58,40 m 60,12 m 60,24 m

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 558 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 31. Dezember 2017
  2. Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 17, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 31. Dezember 2017
  3. a b Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 63, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 31. Dezember 2017
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 31. Dezember 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)
Listen to this article