Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 1500 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 1500 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 1500 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 1500-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 59 Athleten aus 46 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 29. September 1988 (Vorrunde)
30. September 1988 (Halbfinale)
1. Oktober 1988 (Finale)
Medaillengewinner
Peter Rono (Kenia
 KEN)
Peter Elliott (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Jens-Peter Herold (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde vom 29. September bis zum 1. Oktober 1988 in drei Runden im Olympiastadion Seoul ausgetragen. 59 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Kenianer Peter Rono. Er gewann vor dem Briten Peter Elliott und Jens-Peter Herold aus der DDR.

Mit Markus Hacksteiner, Marco Rapp und Peter Wirz nahmen drei Schweizer am Wettbewerb teil. Rapp scheiterte in der Vorrunde, Hacksteiner und Wirz scheiterten im Halbfinale, wobei Wirz sein Halbfinalrennen nicht beenden konnte.
Läufer aus der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger

Olympiasieger 1984 Sebastian Coe (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) 3:32,53 min Los Angeles 1984
Weltmeister 1987 Abdi Bile (SomaliaSomalia Somalia) 3:36,80 min Rom 1987
Europameister 1986 Steve Cram (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) 3:41,09 min Stuttgart 1986
Panamerikanischer Meister 1987 Joaquim Cruz (Brasilien 1968
 Brasilien)
3:47,34 min Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meister 1987 Raúl Mesa (KubaKuba Kuba) 3:46,17 min Caracas 1987
Südamerika-Meister 1987 Gilson Wiggers (Brasilien 1968
 Brasilien)
3:46,62 min São Paulo 1987
Asienmeister 1987 Duan Xiuquan (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 3:45,11 min Singapur 1987
Afrikameister 1988 Getahun Ayana (Athiopien Demokratische Volksrepublik
 Äthiopien)
3:42,77 min Annaba 1988

Bestehende Rekorde

Weltrekord 3:29,46 min Saïd Aouita (MarokkoMarokko Marokko) Berlin, BR Deutschland (heute Deutschland) 23. August 1985[1]
Olympischer Rekord 3:32,53 min Sebastian Coe (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien) Finale von Los Angeles, USA 11. August 1984

Vorrunde

Datum: 29. September 1988[2]

Die Athleten traten zu insgesamt vier Vorläufen an. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten fünf Athleten. Darüber hinaus kamen die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1

Der US-Amerikaner Steve Scott wurde Olympiafünfter
Der US-Amerikaner Steve Scott wurde Olympiafünfter
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Cram Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:40,89 min
2 Steve Scott Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:41,57 min
3 Remi Geoffroy FrankreichFrankreich Frankreich 3:41,68 min
4 Joseph Chesire Kenia
 Kenia
3:41,72 min
5 Gennaro Di Napoli ItalienItalien Italien 3:41,85 min
6 Marcus O’Sullivan IrlandIrland Irland 3:42,01 min
7 Ari Suhonen FinnlandFinnland Finnland 3:43,61 min
8 José Luíz Barbosa Brasilien 1968
 Brasilien
3:44,46 min
9 Branko Zorko Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3:45,52 min
10 Michael Watson Bermuda 1910
 Bermuda
3:46,49 min
11 Melford Homela SimbabweSimbabwe Simbabwe 3:47,38 min
12 Hoche Yaya Aden DschibutiDschibuti Dschibuti 3:51,56 min
13 Eugénio Katombi AngolaAngola Angola 3:54,25 min
14 Modupe Jonah Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone 3:55,15 min
15 Mohamed Ould Khayar Mauretanien
 Mauretanien
4:12,18 min

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kipkoech Cheruiyot Kenia
 Kenia
3:39,98 min
2 Mark Deady Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:41,91 min
3 Mogens Guldberg DanemarkDänemark Dänemark 3:42,01 min
4 Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko 3:42,18 min
5 Mário Silva PortugalPortugal Portugal 3:42,24 min
6 Marco Rapp SchweizSchweiz Schweiz 3:42,64 min
7 David Campbell KanadaKanada Kanada 3:42,97 min
8 Mohamed Suleiman KatarKatar Katar 3:44,43 min
9 Duan Xiuquan China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 3:44,88 min
10 Patrick Scammell AustralienAustralien Australien 3:45,21 min
11 Jama Mohamed Aden SomaliaSomalia Somalia 3:49,84 min
12 Ramón López Paraguay 1988
 Paraguay
3:53,31 min
13 Kenneth Dzekedzeke MalawiMalawi Malawi 4:02,61 min
14 Bernardo Elonga ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Äquatorialguinea 4:16,40 min
DNS Nimely Twegbe LiberiaLiberia Liberia

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Peter Rono Kenia
 Kenia
3:37,65 min
2 Jeff Atkinson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:38,33 min
3 Peter Elliott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:38,60 min
4 Markus Hacksteiner SchweizSchweiz Schweiz 3:39,05 min
5 Mustapha Lachaal MarokkoMarokko Marokko 3:39,20 min
6 Rachid Kram AlgerienAlgerien Algerien 3:39,90 min
7 Joaquim Cruz Brasilien 1968
 Brasilien
3:40,92 min
8 Mbiganyi Thee BotswanaBotswana Botswana 3:41,97 min
9 Spyros Spyrou Zypern 1960
 Zypern
3:42,32 min
10 Gerald O’Reilly IrlandIrland Irland 3:43,23 min
11 Jo Jin-saeng Korea SudSüdkorea Südkorea 3:45,63 min
12 Jan Kubista Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
3:46,41 min
13 Moses Zarak Khan FidschiFidschi Fidschi 4:03,20 min
14 Awad Saleh Ahmed Jemen Arabische Republik
 Nordjemen
4:03,86 min
15 John Siguria Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea 4:07,04 min

Vorlauf 4

Omer Khalifa aus dem Sudan belegte im Finale Rang zwölf
Omer Khalifa aus dem Sudan belegte im Finale Rang zwölf
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jens-Peter Herold Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3:40,87 min
2 Han Kulker NiederlandeNiederlande Niederlande 3:40,90 min
3 Steve Crabb Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:41,12 min
4 Peter Wirz SchweizSchweiz Schweiz 3:41,26 min
5 Omer Khalifa SudanSudan Sudan 3:41,46 min
6 Abdel Majid Moncef MarokkoMarokko Marokko 3:41,73 min
7 Mahmoud El-Kalboussi TunesienTunesien Tunesien 3:43,72 min
8 Dale Jones Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 3:51,22 min
9 Mohamed Barak Al-Dosari Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 3:51,33 min
10 Eulucane Ndagijimana Ruanda 1962
 Ruanda
3:51,61 min
11 Josep Gralls AndorraAndorra Andorra 3:52,68 min
12 Zeki Öztürk TurkeiTürkei Türkei 3:54,26 min
13 Douglas Consiglio KanadaKanada Kanada 3:55,31 min
14 Seid Gayaplé TschadTschad Tschad 3:58,46 min
15 Hari Bahadur Rokaya NepalKönigreich Nepal Königreich Nepal 4:07,04 min

Halbfinale

Datum: 30. September 1988[3]

Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die jeweils ersten fünf Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1

Im Vordergrund der Niederländer Han Kulker, der im Finale den sechsten Platz belegte
Im Vordergrund der Niederländer Han Kulker, der im Finale den sechsten Platz belegte
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kipkoech Cheruiyot Kenia
 Kenia
3:38,09 min
2 Steve Cram Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:38,30 min
3 Peter Elliott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:38,56 min
4 Han Kulker NiederlandeNiederlande Niederlande 3:39,06 min
5 Jeff Atkinson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:39,12 min
6 Joseph Chesire Kenia
 Kenia
3:39,17 min
7 Mogens Guldberg DanemarkDänemark Dänemark 3:39,86 min
8 Remi Geoffroy FrankreichFrankreich Frankreich 3:40,96 min
9 Rachid Kram AlgerienAlgerien Algerien 3:41,39 min
10 Spyros Spyrou Zypern 1960
 Zypern
3:43,49 min
DNF Abdel Majid Moncef MarokkoMarokko Marokko
Peter Wirz SchweizSchweiz Schweiz
DNS Joaquim Cruz Brasilien 1968
 Brasilien

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Scott Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:38,20 min
2 Peter Rono Kenia
 Kenia
3:38,25 min
3 Omer Khalifa SudanSudan Sudan 3:38,40 min
4 Mário Silva PortugalPortugal Portugal 3:38,56 min
5 Jens-Peter Herold Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3:38,59 min
6 Marcus O’Sullivan IrlandIrland Irland 3:38,84 min
7 Markus Hacksteiner SchweizSchweiz Schweiz 3:39,18 min
8 Mark Deady Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:39,47 min
9 Steve Crabb Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:39,55 min
10 Mbiganyi Thee BotswanaBotswana Botswana 3:42,62 min
11 Gennaro Di Napoli ItalienItalien Italien 3:43,58 min
12 Moustapha Lachaal MarokkoMarokko Marokko 3:45,65 min
DNS Saïd Aouita MarokkoMarokko Marokko

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Peter Rono Kenia
 Kenia
3:35,96 min
2 Peter Elliott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:36,15 min
3 Jens-Peter Herold Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3:36,21 min
4 Steve Cram Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:36,24 min
5 Steve Scott Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:36,99 min
6 Han Kulker NiederlandeNiederlande Niederlande 3:37,08 min
7 Kipkoech Cheruiyot Kenia
 Kenia
3:37,94 min
8 Marcus O’Sullivan IrlandIrland Irland 3:38,39 min
9 Mário Silva PortugalPortugal Portugal 3:38,77 min
10 Jeff Atkinson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:40,80 min
11 Joseph Chesire Kenia
 Kenia
3:40,82 min
12 Omer Khalifa SudanSudan Sudan 3:41,07 min

Datum: 1. Oktober 1988[3]

Für das Finale hatten sich alle drei Kenianer qualifiziert. Das Feld wurde durch zwei Briten, zwei US-Amerikaner und jeweils einen Läufer aus der DDR, Irland, den Niederlanden, Portugal und dem Sudan komplettiert.

Als Favorit galt der Marokkaner Saïd Aouita, der allerdings wegen einer Verletzung an der Achillessehne schon auf das Halbfinale hatte verzichten müssen. Der somalische Weltmeister Abdi Bile konnte wegen eines Ermüdungsbruches des Schienbeines gar nicht erst in Seoul antreten. Daher fiel die Favoritenrolle dem Briten Steve Cram zu, der als erster Athlet drei Mal in Folge in ein olympisches Finale über 1500 Meter einzog. Stärkste Rivalen waren sein Landsmann Peter Elliott, hier in Seoul Vierter über 800 Meter sowie die im Halbfinale überzeugenden Steve Scott aus den USA und die beiden Kenianer.

Das Finalrennen war zu Beginn nicht besonders schnell. Mit dem Iren Marcus O’Sullivan an der Spitze wurde die erste Runde in 59,65 s gelaufen. Nach 700 Metern übernahm der Kenianer Peter Rono die Führung, die 800-Meter-Zwischenzeit lautete 2:00,31 min – das Tempo war sogar noch ein bisschen mehr verschleppt worden. Das Feld war entsprechend noch dicht zusammen mit dem US-Amerikaner Jeff Atkinson an zweiter Stelle vor Kipkoech Cheruiyot aus Kenia und Cram. Zu Beginn der letzten Runde forcierte Rono, bei 1200 Metern lautete die Zwischenzeit 2:56,69 min. Es war also erheblich schneller geworden. Auf der Gegengeraden hatten sich Elliott und Jens-Peter Herold aus der DDR nach vorne geschoben und liefen dicht hinter Rono. Auch Cram war als Vierter noch mit dabei im Kampf um die Medaillen, während Atkinson zurückfiel. In dieser Reihenfolge ging es auf die Zielgerade. Dort wurde es nun ganz eng. Rono hielt seine Führung, Herold war zwischenzeitlich Zweiter und Cram schob sich immer näher heran. Auf der Ziellinie siegte schließlich Peter Rono knapp vor Peter Elliott und Jens-Peter Herold, der sich gegen Steve Cram im Kampf um Bronze gerade noch durchsetzen konnte. Fünfter wurde der US-Amerikaner Steve Scott, Sechster der Niederländer Han Kulker.

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 670 (engl.), abgerufen am 23. Januar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 226f, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 23. Januar 2018
  3. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 227, englisch/französisch (PDF, 25.64 MB), abgerufen am 23. Januar 2018
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 1500 m (Männer)
Listen to this article