cover image

Kroatien

Staat in Südosteuropa / aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Kroatien (kroatisch Hrvatska?/i [xř̩ʋaːtskaː], amtlich Republik Kroatien, kroatisch Republika Hrvatska?/i) ist ein Staat in der Übergangszone zwischen Mittel- und Südosteuropa. Kroatien ist Mitglied der Europäischen Union, der NATO, der Welthandelsorganisation, der OSZE und der Vereinten Nationen. Seit dem 1. Januar 2023 ist Kroatien Teil des Schengen-Raumes und der Eurozone. Hauptstadt und größte Stadt ist Zagreb, zu den weiteren Großstädten zählen Split, Rijeka und Osijek.

Quick facts: ...
Republik Kroatien
Republika Hrvatska
Flagge Wappen
Amtssprache Kroatisch (regional auch Minderheitensprachen)
Hauptstadt Zagreb
Staats- und Regierungsform parlamentarische Republik
Staatsoberhaupt Präsident
Zoran Milanović
Regierungschef Premierminister
Andrej Plenković
Fläche 56.594[1][2] km²
Einwohnerzahl 3.888.529 (Stand 2021)[3]
Bevölkerungsdichte 74 Einwohner pro km²
Bevölkerungs­entwicklung - 3,7 % (Schätzung für das Jahr 2021)[4]
Bruttoinlandsprodukt
  • Total (nominal)
  • Total (KKP)
  • BIP/Einw. (nom.)
  • BIP/Einw. (KKP)
2021[5]
  • 68 Milliarden USD (78.)
  • 133 Milliarden USD (84.)
  • 16.785 USD (55.)
  • 32.879 USD (53.)
Index der menschlichen Entwicklung 0,858 (40.) (2021) [6]
Währung Euro (EUR)
Unabhängigkeit 25. Juni 1991
(von Jugoslawien)[7]
National­hymne Lijepa naša domovino
Nationalfeiertag 30. Mai
(Tag der Staatlichkeit)[8]
Zeitzone UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März bis Oktober)
Kfz-Kennzeichen HR
ISO 3166 HR, HRV, 191
Internet-TLD .hr
Telefonvorwahl +385
Close
Vorlage:Infobox Staat/Wartung/NAME-DEUTSCH

Das Staatsgebiet liegt östlich des Adriatischen Meeres und zum Teil im Südwesten der Pannonischen Tiefebene. Es grenzt im Nordwesten an Slowenien, im Norden an Ungarn, im Nordosten an Serbien, im Osten an Bosnien und Herzegowina und im Südosten an Montenegro. Das Gebiet der einstigen Republik Ragusa (Dubrovačka Republika), das heute den südlichsten Teil des Staates ausmacht, verfügt mit der Pelješac-Brücke erst seit 2022 über eine direkte Verbindung zum übrigen Staatsgebiet, da der wenige Kilometer breite Meereszugang von Bosnien und Herzegowina dazwischen liegt.