Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer).

Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Zehnkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 21 Athleten aus 12 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Luschniki
Wettkampfphase 25.–26. Juli 1980
Medaillengewinner
Daley Thompson (IOC
 GBR)
Juri Kuzenko (Sowjetunion 1955
 URS)
Sergei Schelanow (Sowjetunion 1955
 URS)

Der Zehnkampf der Männer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau wurde am 25. und 26. Juli 1980 im Olympiastadion Luschniki ausgetragen. 21 Athleten nahmen teil, 16 von ihnen beendeten den Wettkampf. Als Berechnungsgrundlage zur Ermittlung der Punktzahlen diente eine 1977 modifizierte Zehnkampftabelle.

Olympiasieger wurde der Brite Daley Thompson. Er gewann vor Juri Kuzenko und Sergei Schelanow, beide aus der Sowjetunion.

Für die DDR gingen Steffen Grummt, Rainer Pottel und Siegfried Stark an den Start. Grummt wurde Achter. Stark gab nach der zweiten, Pottel nach der dritten Disziplin auf.
Für Österreich starteten Georg Werthner und Sepp Zeilbauer. Werthner belegte Rang vier, Zeilbauer wurde Fünfter.
Der Schweizer Stephan Niklaus kam auf Platz zwölf. Athleten aus Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der Bundesrepublik Deutschland waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 8649 Punkte (8667) Guido Kratschmer (Deutschland BR
 BR Deutschland)
Filderstadt, Bundesrepublik Deutschland 14./15. Juni 1980[1]
Olympischer Rekord 8616 Punkte (8634) Bruce Jenner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Zehnkampf von Montreal, Kanada 29./30. Juli 1976

Anmerkung:
Die genannten Punktzahlen ergeben sich aus verschiedenen heute nicht mehr gültigen Zehnkampftabellen. Beim olympischen Rekord von 1976 war es das Wertungssystem von 1971 und beim Weltrekord von 1980 das System von 1977. In Klammern sind jeweils die Punktzahlen angegeben, die bei Anwendung der heute gültigen Wertungstabelle von 1985 zustande kämen.

Durchführung des Wettbewerbs

Der Zehnkampf wurde nach denselben Regeln wie heute durchgeführt. Die zehn Disziplinen fanden auf zwei Tage verteilt statt. Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1977.

Zeitplan

25. Juli, 10.00 Uhr: 100-Meter-Lauf

25. Juli, 11.00 Uhr: Weitsprung

25. Juli, 13.00 Uhr: Kugelstoßen

25. Juli, 14.30 Uhr: Hochsprung

25. Juli, 17.30 Uhr: 400-Meter-Lauf

26. Juli, 09.00 Uhr: 110-Meter-Hürdenlauf

26. Juli, 10.00 Uhr: Diskuswurf

26. Juli, 12.00 Uhr: Stabhochsprung

26. Juli, 15.30 Uhr: Speerwurf

26. Juli, 18.20 Uhr: 1500-Meter-Lauf[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Moskau (UTC+3)

Teilnehmer

21 Athleten aus 12 Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Atanas Andonow Bulgarien 1971
 Bulgarien
Columba Blango Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone
Sandro Brogini IOC
 Italien
Steffen Grummt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Peter Hadfield IOC
 Australien
Raswigor Jankow Bulgarien 1971
 Bulgarien
Esa Jokinen FinnlandFinnland Finnland
Valeriu Caceanov Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
Juri Kuzenko Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
Johannes Lahti FinnlandFinnland Finnland
Dariusz Ludwig Polen 1980
 Polen
Bradley McStravick IOC
 Großbritannien
Stephan Niklaus IOC
 Schweiz
Rainer Pottel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Miro Ronac PeruPeru Peru
Sergei Schelanow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
Siegfried Stark Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Janusz Szczerkowski Polen 1980
 Polen
Daley Thompson IOC
 Großbritannien
Georg Werthner OsterreichÖsterreich Österreich
Sepp Zeilbauer OsterreichÖsterreich Österreich

Disziplinen

100-Meter-Lauf

Die Disziplin wurde in drei Läufen durchgeführt.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Thompson 10,62 s 900
02 McStravick 10,97 s 812
03 Hadfield 11,04 s 795
04 Pottel 11,16 s 766
05 Niklaus 11,17 s 763
06 Kuzenko 11,19 s 759
07 Caceanov 11,22 s 752
Szczerkowski
9 Jankow 11,26 s 742
10 Stark 11,27 s 740
11 Zeilbauer 11,29 s 735
12 Lahti 11,32 s 728
13 Grummt 11,35 s 721
Ludwig
15 Andonow 11,38 s 715
16 Blango 11,40 s 710
Jokinen
Schelanow
19 Brogini 11,41 s 708
20 Werthner 11,44 s 701
21 Ronac 11,88 s 605

Weitsprung

DDR-Zehnkämpfer Rainer Pottel schied nach der dritten Disziplin, dem Kugelstoßen, aus
DDR-Zehnkämpfer Rainer Pottel schied nach der dritten Disziplin, dem Kugelstoßen, aus

Mit 8,00 m erzielte Daley Thompson die größte Weite im Weitsprung im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[3]
Mit dem ersten 8-Meter-Sprung in einem olympischen Zehnkampf baute Daley Thompson seine Führung weiter aus. 192 Punkte Rückstand hatte Juri Kuzenko auf dem zweiten Platz.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Thompson 8,00 m 1020
02 Kuzenko 7,74 m 969
03 Caceanov 7,65 m 951
04 Schelanow 7,60 m 941
05 Ludwig 7,51 m 923
06 Szczerkowski 7,38 m 897
07 Hadfield 7,36 m 893
08 Brogini 7,33 m 887
09 Jokinen 7,27 m 875
Werthner
11 Lahti 7,20 m 861
12 Zeilbauer 7,14 m 848
13 Stark 7,00 m 820
14 Niklaus 6,93 m 806
15 Andonow 6,86 m 791
Grummt
17 McStravick 6,74 m 765
18 Ronac 6,72 m 761
19 Jankow 6,61 m 738
20 Blango 6,40 m 693
21 Pottel ohne Weite 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Thompson 1920
02 Kuzenko 1728
03 Caceanov 1703
04 Hadfield 1688
05 Schelanow 1651
06 Szczerkowski 1649
07 Ludwig 1644
08 Brogini 1595
09 Lahti 1589
10 Jokinen 1585
11 Zeilbauer 1583
12 McStravick 1577
13 Werthner 1576
14 Niklaus 1569
15 Stark 1560
16 Grummt 1512
17 Andonow 1506
18 Jankow 1480
19 Blango 1403
20 Ronac 1366
21 Pottel 766

Kugelstoßen

Siegfried Stark aus der DDR trat zu dieser dritten Disziplin nicht mehr an.

Daley Thompson baute seinen Vorsprung auf Juri Kuzenko auf 232 Punkte aus. 13 Punkte dahinter lag Kuzenkos Landsmann Valeriu Caceanov. Platz vier teilten sich Sergei Schelanow, ebenfalls UdSSR, und der Österreicher Sepp Zeilbauer.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Jankow 16,28 m 863
02 Grummt 16,15 m 856
03 Andonow 15,59 m 823
04 Zeilbauer 15,31 m 807
05 Thompson 15,18 m 799
06 Caceanov 14,70 m 771
07 Kuzenko 14,50 m 759
08 Pottel 14,32 m 747
09 Niklaus 14,29 m 746
10 Lahti 14,28 m 745
11 Schelanow 14,17 m 739
12 Jokinen 14,12 m 736
13 Szczerkowski 14,06 m 732
14 McStravick 13,53 m 698
15 Werthner 13,45 m 693
16 Hadfield 13,34 m 686
17 Ludwig 13,32 m 685
18 Brogini 13,02 m 666
19 Ronac 12,60 m 639
20 Blango 10,00 m 460
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Thompson 2719
02 Kuzenko 2487
03 Caceanov 2474
04 Schelanow 2390
Zeilbauer
06 Szczerkowski 2381
07 Hadfield 2374
08 Grummt 2368
09 Jankow 2343
10 Lahti 2334
11 Andonow 2329
Ludwig
13 Jokinen 2321
14 Niklaus 2315
15 McStravick 2275
16 Werthner 2269
17 Brogini 2261
18 Ronac 2005
19 Blango 1863
20 Pottel 1513

Hochsprung

Rainer Pottel aus der DDR trat zu dieser vierten Disziplin nicht an.

Mit 2,18 m erzielte Sergei Schelanow die größte Höhe im Hochsprung im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[4]
Auf den ersten beiden Rängen veränderte sich nichts. Schelanow konnte sich durch seine Bestleistung auf Platz drei vorarbeiten, den er mit Valeriu Caceanov teilte.

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Schelanow 2,18 m 1009
02 Caceanov 2,08 m 925
Kuzenko
Ludwig
Thompson
06 Brogini 2,06 m 909
Jokinen
08 Lahti 2,03 m 882
Werthner
Zeilbauer
11 Andonow 2,00 m 857
Szczerkowski
13 Niklaus 1,97 m 831
14 Grummt 1,94 m 804
15 McStravick 1,91 m 779
Ronac
17 Blango 1,85 m 725
Hadfield
Jankow
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Thompson 3644
02 Kuzenko 3412
03 Schelanow 3399
Caceanov
05 Zeilbauer 3272
06 Ludwig 3254
07 Szczerkowski 3238
08 Jokinen 3230
09 Lahti 3216
10 Andonow 3186
11 Grummt 3172
12 Brogini 3170
13 Werthner 3151
14 Niklaus 3146
15 Hadfield 3099
16 Jankow 3068
17 McStravick 3054
18 Ronac 2784
19 Blango 2588

400-Meter-Lauf

Die Disziplin wurde in drei Läufen durchgeführt.

Daley Thompsons Vorsprung auf Juri Kuzenko war nun um weitere 32 Punkte auf 264 Punkte gewachsen. Valeriu Caceanov war wieder alleiniger Dritter, Sergei Schelanow war durch seinen schwachen Lauf auf Rang vier gerutscht, Sepp Zeilbauer sogar auf Rang sieben.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Thompson 48,01 s 898
02 Hadfield 48,40 s 879
03 Caceanov 48,67 s 866
Kuzenko
05 McStravick 48,80 s 860
06 Jokinen 49,06 s 848
07 Werthner 49,26 s 839
08 Schelanow 49,27 s 838
09 Grummt 49,39 s 833
10 Szczerkowski 49,64 s 821
11 Niklaus 49,74 s 817
12 Lahti 50,06 s 802
13 Andonow 50,36 s 789
14 Jankow 50,37 s 789
15 Ludwig 50,55 s 781
16 Zeilbauer 50,91 s 765
17 Brogini 50,97 s 762
18 Ronac 52,45 s 701
19 Blango 53,48 s 659
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Thompson 4542
02 Kuzenko 4278
03 Caceanov 4265
04 Schelanow 4237
05 Jokinen 4078
06 Szczerkowski 4059
07 Zeilbauer 4037
08 Ludwig 4035
09 Lahti 4018
10 Grummt 4005
11 Werthner 3990
12 Hadfield 3978
13 Andonow 3975
14 Niklaus 3963
15 Brogini 3932
16 McStravick 3914
17 Jankow 3857
18 Ronac 3485
19 Blango 3247

110-Meter-Hürdenlauf

Die Disziplin wurde in drei Läufen durchgeführt.

Daley Thompsons Vorsprung wuchs auf 269 Punkte an. Valeriu Caceanov konnte Juri Kuzenko vom zweiten Platz verdrängen. Hinter Kuzenko lag Sergei Schelanow weiterhin auf Rang vier vor dem Polen Janusz Szczerkowski und Sepp Zeilbauer.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Caceanov 14,40 s 915
02 Thompson 14,47 s 907
03 Szczerkowski 14,57 s 896
04 Zeilbauer 14,80 s 870
05 Grummt 14,82 s 868
06 Andonow 14,83 s 867
Schelanow
08 Niklaus 14,96 s 853
09 Kuzenko 15,04 s 844
10 Werthner 15,08 s 840
11 Lahti 15,14 s 834
12 Hadfield 15,18 s 830
13 Brogini 15,21 s 826
14 McStravick 15,23 s 824
15 Ludwig 15,38 s 809
16 Blango 15,45 s 802
17 Jokinen 15,62 s 785
18 Jankow 15,69 s 778
19 Ronac 17,19 s 645
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Thompson 5449
02 Caceanov 5180
03 Kuzenko 5122
04 Schelanow 5104
05 Szczerkowski 4955
06 Zeilbauer 4907
07 Grummt 4873
08 Jokinen 4863
09 Lahti 4852
10 Ludwig 4844
11 Andonow 4842
12 Werthner 4830
13 Niklaus 4816
14 Hadfield 4808
15 Brogini 4758
16 McStravick 4738
17 Jankow 4635
18 Ronac 4130
19 Blango 4049

Diskuswurf

Hier schrumpfte Daley Thompsons Vorsprung auf Valeriu Caceanov auf 198 Punkte. Sergei Schelanow zog an Juri Kuzenko vorbei auf Platz drei. Der DDR-Athlet Steffen Grummt hatte sich auf Platz sechs hinter Janusz Szczerkowski vorgearbeitet.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Grummt 48,56 m 846
02 Jankow 48,02 m 837
03 Andonow 47,62 m 829
04 Ronac 46,42 m 808
05 Caceanov 46,02 m 800
06 Ludwig 45,82 m 797
07 Hadfield 45,08 m 783
08 Szczerkowski 44,74 m 777
09 Zeilbauer 44,00 m 763
10 Schelanow 42,80 m 740
11 Lahti 42,44 m 733
12 Thompson 42,24 m 729
13 Niklaus 42,18 m 728
14 Jokinen 40,48 m 695
15 Kuzenko 39,86 m 683
16 Brogini 39,54 m 676
17 McStravick 38,46 m 675
18 Werthner 38,14 m 648
19 Blango 23,08 m 306
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Thompson 6178
02 Caceanov 5980
03 Schelanow 5844
04 Kuzenko 5805
05 Szczerkowski 5732
06 Grummt 5719
07 Andonow 5671
08 Zeilbauer 5670
09 Ludwig 5641
10 Hadfield 5591
11 Lahti 5585
12 Jokinen 5558
13 Niklaus 5544
14 Werthner 5478
15 Jankow 5472
16 Brogini 5434
17 McStravick 5413
18 Ronac 4938
19 Blango 4355

Stabhochsprung

Valeriu Caceanovs Scheitern an seiner Anfangshöhe brachte Juri Kuzenko wieder auf Platz zwei, gefolgt von Sergei Schelanow, Janusz Szczerkowski, dem Bulgaren Atanas Andonow, dem Polen Dariusz Ludwig, Steffen Grummt und Sepp Zeilbauer. Daley Thompsons Vorsprung auf Kuzenko lag bei 326 Punkten.

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Kuzenko 4,90 m 1028
Szczerkowski
03 Werthner 4,85 m 1017
04 Ludwig 4,80 m 1005
05 Andonow 4,70 m 981
Thompson
07 Jankow 4,60 m 957
Lahti
Schelanow
10 Zeilbauer 4,50 m 932
11 Hadfield 4,40 m 909
Ronac
13 Grummt 4,30 m 884
McStravick
Niklaus
16 Jokinen 4,20 m 859
17 Blango ohne Höhe 0
Brogini
Caceanov
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Thompson 7159
02 Kuzenko 6833
03 Schelanow 6801
04 Szczerkowski 6760
05 Andonow 6652
06 Ludwig 6646
07 Grummt 6603
08 Zeilbauer 6602
09 Lahti 6542
10 Hadfield 6500
11 Werthner 6495
12 Jankow 6429
13 Niklaus 6428
14 Jokinen 6417
15 McStravick 6297
16 Caceanov 5980
17 Ronac 5847
18 Brogini 5434
19 Blango 4355

Speerwurf

Zu dieser neunten Disziplin traten der Italiener Sandro Brogini und Valeriu Caceanov aus der Sowjetunion nicht an.

Daley Thompsons Vorsprung auf Kuzenko schrumpfte auf 280 Punkte. Hinter Juri Kuzenko lag Sergei Schelanow, dahinter folgten die beiden Österreicher Sepp Zeilbauer und Georg Werthner.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Werthner 73,66 m 920
02 Kuzenko 68,08 m 860
03 Jokinen 67,38 m 849
04 Niklaus 66,54 m 839
05 Zeilbauer 64,86 m 820
06 Thompson 64,16 m 811
07 Ludwig 58,38 m 741
08 Jankow 58,12 m 738
09 McStravick 57,98 m 736
10 Schelanow 57,30 m 728
11 Lahti 56,94 m 723
12 Ronac 56,34 m 716
13 Hadfield 56,12 m 713
14 Grummt 55,24 m 701
15 Andonow 53,54 m 680
16 Szczerkowski 45,22 m 567
17 Blango 36,20 m 432
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Thompson 7970
02 Kuzenko 7690
03 Schelanow 7529
04 Zeilbauer 7422
05 Werthner 7415
06 Ludwig 7387
07 Andonow 7332
08 Szczerkowski 7327
09 Grummt 7304
10 Niklaus 7267
11 Jokinen 7266
12 Lahti 7265
13 Hadfield 7213
14 Jankow 7167
15 McStravick 7033
16 Ronac 6563
17 Blango 4787

1500-Meter-Lauf

Die Disziplin wurde in drei Läufen durchgeführt.

Der Peruaner Miro Ronac trat zu dieser letzten Disziplin nicht an.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Kuzenko 4:22,6 min 641
02 Werthner 4:23,4 min 635
03 Schelanow 4:27,5 min 606
04 Andonow 4:29,2 min 595
05 Ludwig 4:29,7 min 591
06 Grummt 4:30,2 min 588
07 Zeilbauer 4:30,6 min 585
08 McStravick 4:31,0 min 583
09 Jokinen 4:34,4 min 560
10 Thompson 4:39,9 min 525
11 Lahti 4:44,0 min 500
12 Hadfield 4:44,7 min 496
13 Niklaus 4:44,9 min 495
Szczerkowski
15 Jankow 4:51,2 min 457
16 Blango 5:22,9 min 293

Verlauf und Resultat

Datum: 25./26. Juli 1980, Uhr[5]

Für den Olympiasieg war eindeutig der Brite Daley Thompson favorisiert. Ihm kam allerdings zugute, dass drei seiner größten Konkurrenten in Moskau nicht dabei waren. Vor allem der bundesdeutsche Zehnkämpfer Guido Kratschmer, Silbermedaillengewinner von 1976, hatte sich in großer Form gezeigt, als er im Juni einen neuen Weltrekord aufgestellt hatte. Der sowjetische Europameister von 1978 Alexander Grebenjuk musste wegen einer Verletzung passen und der US-Athlet Bobby Coffman fehlte wegen des Olympiaboykotts der USA. So blieben als weitere Medaillenkandidaten in erster Linie der EM-Dritte Sigfried Stark aus der DDR und der österreichische EM-Vierte Sepp Zeilbauer.

Über 100 Meter präsentierte sich Thompson in gewohnt guter Form und hatte gleich einen deutlichen Vorsprung vor allen Konkurrenten. Im Weitsprung erzielte Thompson die größte Weite, die je in einem olympischen Zehnkampf gesprungen wurde. Damit baute er seine Führung weiter aus. Schon 192 Punkte Rückstand hatte Juri Kuzenko auf dem zweiten Platz. Dahinter waren die Punktabstände klein. Auch im Kugelstoßen konnten Thompsons Hauptgegner keinen Boden gut machen. Die hier starken Athleten stießen zwar ca. einen Meter weiter als der Brite, aber die Medaillenkandidaten blieben zurück. Thompson hatte nun 232 Punkte Vorsprung vor Kuzenko. 13 Punkte dahinter lag Kuzenkos Landsmann Valeriu Caceanov. Platz vier teilten sich Sergei Schelanow, ebenfalls UdSSR, und der Österreicher Sepp Zeilbauer. Der Hochsprung war eine Angelegenheit für Schelanow, der mit 2,18 m die größte im Rahmen eines olympischen Zehnkampfes erzielte Höhe übersprang. Damit verbesserte er sich auf den mit Caceanov geteilten dritten Platz. Vorne lagen weiter Thompson und Kuzenko, die beide 2,08 m bewältigten. Über 400 Meter war Thompson mit seinen 48,01 Sekunden der Schnellste. Caceanov und Kuzenko liefen jeweils 48,67 s. Nach dem ersten Tag hatte Thompson mit 4542 Punkten einen bemerkenswert guten Zwischenstand erreicht. 264 Punkte betrug Kuzenkos Rückstand. Nicht weit dahinter folgten Caceanov und Schelanow, der hier allerdings deutlich geschwächelt hatte.

Am zweiten Tag begannen Caceanov und Thompson über 110 Meter Hürden mit Zeiten von 14,40 s bzw. 14,47 s am stärksten. Kuzenko verlor weiter erheblichen Boden. Die drei sowjetischen Zehnkämpfer lagen wie zuvor auf den Rängen zwei bis vier, jetzt vor dem Polen Janusz Szczerkowski und Zeilbauer. Der Diskuswurf war nicht gerade Thompsons Stärke, aber nur Caceanov konnte mit einer guten Weite profitieren. Er war nun Zweiter, hatte jedoch immer noch fast 200 Punkte Rückstand auf Thompson. Schelanow zog an Kuzenko vorbei auf Platz drei. Der DDR-Athlet Steffen Grummt hatte sich auf Platz sechs hinter Szczerkowski vorgearbeitet. Der Stabhochsprung brachte das Aus für Caceanov im Kampf um die Medaillen. Er scheiterte an seiner Anfangshöhe. Der hier mit 4,90 m überzeugende Kuzenko eroberte wieder Platz zwei, gefolgt von Schelanow und Szczerkowski. Daley Thompsons Vorsprung auf Kuzenko lag bei 326 Punkten. Auch in der vorletzten Disziplin, dem Speerwurf, bewies Kuzenko noch einmal Stärke. Er erzielte die zweitbeste Weite hinter dem Österreicher Georg Werthner. Aber Thompson lag nur knapp vier Meter hinter Kuzenko, sodass der Brite beruhigende 280 Punkte Vorsprung hatte. Dritter war Schelanow, dahinter folgten die beiden Österreicher Zeilbauer und Werthner. Vor dem abschließenden 1500-Meter-Lauf war eigentlich alles entschieden. Auch im Kampf um die Medaillen hinter Thompson waren die Abstände zu groß, damit es ohne Stürze oder Aufgaben noch zu Veränderungen hätte kommen können. Und so sicherte sich Daley Thompson die Goldmedaille vor Juri Kuzenko und Sergei Schelanow.

Auf den Rängen vier und fünf blieben die beiden Österreicher Georg Werthner und Sepp Zeilbauer. Die besten vier Athleten übertrafen die 8000-Punkte-Marke. Vier Jahre zuvor war dies sieben Zehnkämpfern gelungen. Daley Thompsons deutlich schwächerer zweiter Tag verhinderte für den Olympiasieger eine noch deutlich bessere Punktzahl. Nach dem ausgezeichneten ersten Tag wäre da unter Umständen mehr möglich gewesen. So war Guido Kratschmer weiterhin Inhaber des Weltrekords, und auch Bruce Jenner behielt seinen olympischen Rekord. Dennoch war Thompsons Ergebnis auf einem qualitativ sehr hohen Level. Und wie wettkampfstark er auch bei stärkster Gegnerschaft sein konnte, sollte sich in den nächsten Jahren bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen noch zeigen.

Zur besseren Einordnung der Leistung sind neben den offiziellen Punkten nach der Wertungstabelle von 1977 die nach dem heutigen Wertungssystem von 1985 umgerechneten Punktzahlen mit angegeben. Nach dieser heute gültigen Tabelle hätte es nur eine einzige Abweichung gegeben: Die Ränge neun und zehn wären vertauscht. Ansonsten wäre die Reihenfolge unverändert. Aber diese Vergleiche sind natürlich nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Platz Name Nation Punkte – offiz. Wertung Punkte – 1985er Wertung
1 Daley Thompson IOC
 Großbritannien
8495 8522
2 Juri Kuzenko Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
8331 8369
3 Sergei Schelanow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
8135 8135
4 Georg Werthner OsterreichÖsterreich Österreich 8050 8084
5 Sepp Zeilbauer OsterreichÖsterreich Österreich 8007 7989
6 Dariusz Ludwig Polen 1980
 Polen
7978 7972
7 Atanas Andonow Bulgarien 1971
 Bulgarien
7927 7858
8 Steffen Grummt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 7892 7840
9 Esa Jokinen FinnlandFinnland Finnland 7826 7793
10 Janusz Szczerkowski Polen 1980
 Polen
7822 7794
11 Johannes Lahti FinnlandFinnland Finnland 7765 7725
12 Stephan Niklaus IOC
 Schweiz
7762 7721
13 Peter Hadfield IOC
 Australien
7709 7656
14 Raswigor Jankow Bulgarien 1971
 Bulgarien
7624 7572
15 Bradley McStravick IOC
 Großbritannien
7616 7537
16 Columba Blango Sierra LeoneSierra Leone Sierra Leone 5080 5214

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Rekorde, Zehnkampf Männer,abgerufen am 31. Dezember 2017
  2. Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 17, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 31. Dezember 2017
  3. SportsReference Zehnkampf (Weitsprung), abgerufen am 31. Dezember 2017
  4. SportsReference Zehnkampf (Hochsprung), abgerufen am 31. Dezember 2017
  5. Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 69, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 31. Dezember 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)
Listen to this article