Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

8. Leichtathletik-Weltmeisterschaften

Commonwealth Stadium
Stadt Kanada Edmonton, Kanada
Stadion Commonwealth Stadium
Teilnehmende Länder 200
Teilnehmende Athleten 1766
Wettbewerbe 46
Eröffnung 3. August 2001
Schlusstag 12. August 2001
Chronik
Sevilla 1999 Paris/Saint-Denis 2003
Medaillenspiegel (Endstand nach 46 Entscheidungen)
Platz Land G S B Gesamt
1 Russland Russland 5 7 6 18
2 Vereinigte Staaten USA 5 5 3 13
3 Kenia Kenia 3 3 2 8
4 Deutschland Deutschland 3 3 1 7
5 Kuba Kuba 3 1 2 6
9 Bahamas Bahamas 3 1 4
6 Athiopien 1996
 Äthiopien
2 3 3 8
7 Rumänien Rumänien 2 2 4
Belarus 1995
 Belarus
2 2 4
10 Marokko Marokko 2 1 3
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 8. Leichtathletik-Weltmeisterschaften (offiziell: 8th IAAF World Championships in Athletics Edmonton 2001) fanden vom 3. bis 12. August 2001 in der kanadischen Stadt Edmonton statt.

Überblick

Die Wettkämpfe wurden im Commonwealth Stadium ausgetragen, zum ersten Mal gab es Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Kanada. Es nahmen 1766 Athleten aus 200 Ländern teil.

Wettbewerbe

Im Wettbewerbsprogramm gab es diesmal keine Änderungen.

Für die Frauen gab es noch ein paar wenige Defizite im Vergleich zu den Männer-Wettbewerben.

Sportliche Leistungen

Die achte Austragung der Leichtathletik-Weltmeisterschaften war wie die Veranstaltungen zuvor von einem hohen Leistungsniveau geprägt.

Erfolgreichste Sportler

Doping

Auf diese Weltmeisterschaften fielen nachträglich und jeweils Jahre später immer mehr Schatten. Bedingt war dies durch siebzehn Sportler, die wegen ihrer Vergehen gegen die Dopingbestimmungen disqualifiziert wurden.

Die betroffenen Athleten gehörten folgenden Nationen an:
USA: 6 / Russland: 3 / Belarus: 2 / Algerien: 1 / Frankreich: 1 / Italien: 1 / Kanada: 1 / Kuba: 1 / Rumänien: 1

Im Einzelnen handelte es sich um folgende Sportler:

  • Tim Montgomery (USA) – 100-Meter-Lauf, zunächst Zweiter / 4-mal-100-Meter-Staffel, zunächst Platz eins. Im Jahr 2008 gestand der mehrfache Medaillengewinner, Weltmeister und Olympiasieger aus dem Gefängnis heraus, wo er sich wegen Scheckbetrugs und Geldwäsche befand, die langjährige Einnahme verbotener Substanzen wie Testosteron und Wachstumshormonen (Somatropin). Seine davon betroffenen Resultate wurden allesamt annulliert.[1]
  • Christophe Cheval (Frankreich) – 200-Meter-Lauf, im Viertelfinale ausgeschieden / 4-mal-100-Meter-Staffel, im Vorlauf ausgeschieden. Er wurde zweimal positiv auf Nandrolon getestet. Seine Resultate bei diesen Weltmeisterschaften wurden annulliert und erhielt eine Sperre von zwei Jahren.[2]
  • Ramon Clay (USA) – 200-Meter-Lauf, im Viertelfinale ausgeschieden. Ihm wurde für den Zeitraum von 2000 bis 2005 die Verwendung von Steroiden nachgewiesen. Alle seine Ergebnisse aus diesem Zeitraum wurden annulliert und erhielt eine Sperre von zwei Jahren, nachdem er allerdings bereits vom aktiven Leistungssport zurückgetreten war.[3]
  • Antonio Pettigrew, (USA) – 400-Meter-Lauf, zunächst Vierter / 4-mal-400-Meter-Staffel, zunächst auf Rang eins. Er gestand, ab 1997 Dopingmittel von Angel Heredia, einem mexikanischen Händler, bezogen zu haben, darunter Erythropoetin, auch bekannt als EPO, sowie Wachstumshormone. Daraufhin wurden ihm einige Resultate aberkannt, darunter seine beiden Ergebnisse von diesen Weltmeisterschaften.[4]
  • Jerome Young (USA) – 400-Meter-Lauf. Im Halbfinale ausgeschieden / 4-mal-400-Meter-Staffel, zunächst auf Rang eins. Er hat eine längere Dopingvergangenheit aufzuweisen bis lange nach diesen Weltmeisterschaften. Nach mehreren Verstößen unter anderem mit Erythropoetin wurden ihm 2004 zahlreiche Medaillen und Resultate – darunter auch von diesen Weltmeisterschaften – aberkannt und er erhielt eine lebenslange Sperre.[5]
  • Ali Saïdi-Sief, (Algerien) – 5000-Meter-Lauf, zunächst Zweiter. Er wurde positiv auf Nandrolon getestet. seine Silbermedaille musste er zurückgeben, er wurde für zwei Jahre gesperrt.[6]
  • Roberto Barbi (Italien) – Marathonlauf, zunächst auf Rang sechzig. Bereits vor diesen Weltmeisterschaften wurde er einer unangekündigten Blut- und Urinkontrolle der IAAF am 30. Juli positiv auf das Blutdopingmittel Erythropoetin getestet.[7]
  • Javier Sotomayor (Kuba) – Hochsprung, zunächst Vierter. Der Hochsprung-Weltrekordinhaber wurde wenige Monate vor seinem Rücktritt im Herbst 2001 vom Leistungssport positiv auf Nandrolon getestet. Sein Ergebnis von diesen Weltmeisterschaften wurde annulliert und er erhielt eine Sperre von zwei Jahren, die jedoch keine Wirkung mehr hatte, weil der Kubaner seinen Sport nicht mehr aktiv betrieb. Er gestand sein Doping nie ein.[8]
  • Andrej Michnewitsch (Belarus) – Kugelstoßen, zunächst Zehnter. Er wurde immer wieder positiv auf Doping getestet, unter anderem im Rahmen dieser Weltmeisterschaften, was zur Annullierung seines Resultats und einer zweijährigen Sperre führte. Später wurden ihm wegen später nachgewiesener Dopingverstöße weitere Medaillen und Siege aberkannt, schließlich wurde er mit einer lebenslangen Sperre belegt. Seine Verstöße gab er nie zu.[9][10]
  • Marion Jones (USA) – 100-Meter-Lauf, zunächst Zweite / 200-Meter-Lauf, zunächst Erste / 4-mal-100-Meter-Staffel, zunächst Platz eins. Die vielfache Medaillengewinnerin, Weltmeisterin und Olympiasiegerin gestand 2007 bei einer gerichtlichen Befragung, dass sie die Dopingermittler 2003 belogen habe, als sie die Einnahme verbotener Mittel abstritt. Sie verlor ihre Medaillen unter anderem von diesen Weltmeisterschaften und beendete ihre Karriere.[11]
  • Kelli White (USA) – 100-Meter-Lauf, zunächst Siebte / 200-Meter-Lauf, zunächst Dritte / 4-mal-100-Meter-Staffel, zunächst Platz eins. Ihr wurde bei einem Dopingtest im Jahr 2004 die verbotene Substanz Modafinil nachgewiesen. Zahlreiche Resultate, darunter auch die Ergebnisse von diesen Weltmeisterschaften wurden annulliert. Darüber hinaus gab es eine zweijährige Sperre, beginnend am 18. Mai 2004.[12]
  • Venolyn Clarke (Kanada) – 100-Meter-Lauf, im Viertelfinale ausgeschieden. Sie wurde schon vor den Weltmeisterschaften am 31. Juli in Calgary bei einer Trainingskontrolle positiv auf Stanozolol, ein anaboles Steroid, getestet. Nach offiziellem Inkrafttreten des positiven Tests wurde die Sprinterin disqualifiziert.[13]
  • Jekaterina Leschtschowa (Russland) – 200-Meter-Lauf, im Vorlauf ausgeschieden. Ihr Resultat wurde wegen eines positiven Dopingbefunds gestrichen.[14]
  • Natallja Salahub (Belarus) – 400-Meter-Lauf, im Halbfinale ausgeschieden. Sie wurde positiv auf das Steroid Norandrosteron getestet und disqualifiziert.[15]
  • Swetlana Laukowa (Russland) – 100-Meter-Hürdenlauf, im Halbfinale ausgeschieden. Sie wurde wegen eines Dopingverstoßes disqualifiziert.[16]
  • Natalja Sadowa (Russland) – Diskuswurf, zunächst Erste. Bei ihr wurde ein regelwidrig hoher Koffeinwert festgestellt, der Weltmeistertitel wurde ihr aberkannt. Im Jahre 2006 wurde sie erneut positiv auf verbotene Mittel getestet und anschließend für zwei Jahre gesperrt.[17][18]
  • Ana Mirela Țermure (Rumänien) – Speerwurf, in der Qualifikation ausgeschieden. Sie wurde positiv auf das Steroid Norandrosteron getestet und disqualifiziert.[15]

Resultate Männer

100 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Maurice Greene Vereinigte Staaten USA 09,82 WL
2 Bernard Williams Vereinigte Staaten USA 09,94
3 Ato Boldon Trinidad und Tobago TRI 09,98
4 Dwain Chambers Vereinigtes Konigreich GBR 09,99
5 Kim Collins Saint Kitts Nevis SKN 10,07
6 Christian Malcolm Vereinigtes Konigreich GBR 10,11
7 Aziz Zakari Ghana GHA 10,24
DOP Tim Montgomery Vereinigte Staaten USA

Finale: 5. August, 17:35 Uhr

Wind: −0,2 m/s

Doping:
Tim Montgomery (USA) wurde die zunächst gewonnene Silbermedaille wegen Verstoßes gegen die Dopingregeln aberkannt. Er legte im Jahr 2008 aus dem Gefängnis heraus ein Geständnis dazu ab. Annulliert wurde auch der Sieg der US-amerikanischen 4-mal-100-Meter-Staffel.[1]

200 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Konstantinos Kenteris Griechenland GRE 20,04
2 Christopher Williams Jamaika JAM 20,20
3 Kim Collins Saint Kitts Nevis SKN 20,20 NR
Shawn Crawford Vereinigte Staaten USA 20,20
5 Christian Malcolm Vereinigtes Konigreich GBR 20,22
6 Stéphan Buckland Mauritius MRI 20,24
7 Kevin Little Vereinigte Staaten USA 20,25
8 Marlon Devonish Vereinigtes Konigreich GBR 20,38

Finale: 9. August, 21:40 Uhr

Wind: +0,1 m/s

In diesem Wettbewerb gab es zwei Dopingfälle:

  • Der im Viertelfinale ausgeschiedene Franzose Christophe Cheval wurde zweimal positiv auf Nandrolon getestet. Seine Resultate bei diesen Weltmeisterschaften – auch mit der 4-mal-100-Meter-Staffel seines Landes – wurden annulliert und erhielt eine Sperre von zwei Jahren.[2]
  • Dem US-Amerikaner Ramon Clay, ebenfalls im Viertelfinale ausgeschieden, wurde für den Zeitraum von 2000 bis 2005 die Verwendung von Steroiden nachgewiesen. Alle seine Ergebnisse aus diesem Zeitraum wurden annulliert und erhielt eine Sperre von zwei Jahren, nachdem er allerdings bereits vom aktiven Leistungssport zurückgetreten war.[3]

400 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Avard Moncur Bahamas BAH 44,64
2 Ingo Schultz Deutschland GER 44,87
3 Gregory Haughton Jamaika JAM 44,98
4 Éric Milazar Mauritius MRI 45,13
5 Hamdan Al-Bishi Saudi-Arabien KSA 45,23
6 Alleyne Francique Grenada GRN 46,23
DNF Robert Maćkowiak Polen POL
DOP Antonio Pettigrew Vereinigte Staaten USA

Finale: 6. August, 18:25 Uhr

Der 400-Meter-Lauf war durch zwei Dopingfälle belastet:

  • Der zunächst viertplatzierte Antonio Pettigrew (USA), der 2013 ein Geständnis zu seiner Dopingpraxis ablegte, wurde nachträglich disqualifiziert. Betroffen von der Annullierung seiner Resultate war auch der Sieg der US-amerikanischen 4-mal-400-Meter-Staffel.[4]
  • Dem zunächst im Halbfinale ausgeschiedenen US-Amerikaner Jerome Young wurden 2004 nach mehreren Verstößen unter anderem mit Erythropoetin zahlreiche Medaillen und Resultate – darunter auch von diesen Weltmeisterschaften – aberkannt. Er erhielt eine lebenslange Sperre. Auch er war Mitglied der disqualifizierten ursprünglich siegreichen US-Staffel.[5]

800 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 André Bucher Schweiz SUI 1:43,70
2 Wilfred Bungei Kenia KEN 1:44,55
3 Paweł Czapiewski Polen POL 1:44,63
4 William Yiampoy Kenia KEN 1:44,96
5 Nils Schumann Deutschland GER 1:45,00
6 Mbulaeni Mulaudzi Sudafrika RSA 1:45,01
7 Khalid Tighazouine Marokko MAR 1:45,58
8 Hezekiél Sepeng Sudafrika RSA 1:46,68

Finale: 7. August, 19:50 Uhr

1500 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Hicham El Guerrouj Marokko MAR 3:30,68
2 Bernard Lagat Kenia KEN 3:31,10
3 Driss Maazouzi Frankreich FRA 3:31,54
4 William Chirchir Kenia KEN 3:31,91
5 Reyes Estévez Spanien ESP 3:32,34
6 José Antonio Redolat Spanien ESP 3:34,29
7 Rui Silva Portugal POR 3:35,74
8 Abdelkader Hachlaf Marokko MAR 3:36,54

Finale: 12. August, 16:00 Uhr

5000 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Richard Limo Kenia KEN 13:00,70
2 Million Wolde Athiopien 1996
 ETH
13:03,47
3 John Kibowen Kenia KEN 13:05,20
4 Alberto García Spanien ESP 13:05,60
5 Ismaïl Sghyr Frankreich FRA 13:07,71
6 Sammy Kipketer Kenia KEN 13:08,46
7 Abiyote Abate Athiopien 1996
 ETH
13:14,07
8 Hailu Mekonnen Athiopien 1996
 ETH
13:20,24

Finale: 10. August, 22:25 Uhr

In dieser Disziplin war ein Dopingfall zu verzeichnen:
Der Algerier Ali Saïdi-Sief wurde positiv auf Nandrolon getestet. seine Silbermedaille musste er zurückgeben, er wurde für zwei Jahre gesperrt.[6]

10.000 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Charles Waweru Kamathi Kenia KEN 27:53,25
2 Assefa Mezgebu Athiopien 1996
 ETH
27:53,97
3 Haile Gebrselassie Athiopien 1996
 ETH
27:54,41
4 Yibeltal Admassu Athiopien 1996
 ETH
27:55,24
5 Fabián Roncero Spanien ESP 27:56,07
6 José Ríos Spanien ESP 27:56,58
7 Paul Malakwen Kosgei Kenia KEN 27:57,56
8 John Cheruiyot Korir Kenia KEN 27:58,06

Datum: 8. August, 21:30 Uhr

Marathon

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Gezahegne Abera Athiopien 1996
 ETH
2:12:42
2 Simon Biwott Kenia KEN 2:12:43
3 Stefano Baldini Italien ITA 2:13:18
4 Tesfaye Tola Athiopien 1996
 ETH
2:13:58
5 Shigeru Aburaya Japan JPN 2:14:07
6 Abdelkader El Mouaziz Marokko MAR 2:15:41
7 Tesfaye Jifar Athiopien 1996
 ETH
2:16:52
8 Yoshiteru Morishita Japan JPN 2:17:05

Datum: 3. August, 18:45 Uhr

Hier gab es einen Dopingfall:
Dem Italiener Roberto Barbi, zunächst auf Rang sechzig platziert, war bereits vor diesen Weltmeisterschaften nach einer unangekündigten Blut- und Urinkontrolle der IAAF am 30. Juli der Einsatz des Blutdopingmittels Erythropoetin nachgewiesen worden. Er wurde nach der offiziellen Bestätigung dieses Nachweises disqualifiziert.[7]

Marathon-Cup

Platz Land Athleten Zeit (h)
1 Athiopien 1996
 Äthiopien
Gezahegne Abera
Tesfaye Tola
Tesfaye Jifar
6:43:32
2 Japan Japan Shigeru Aburaya
Yoshiteru Morishita
Takayuki Nishida
6:48:36
3 Italien Italien Stefano Baldini
Giacomo Leone
Alberico Di Cecco
6:51:56
4 Frankreich Frankreich Benoît Zwierzchiewski
Abdelhakim Bagy
Larbi Zeroual
7:05:57
5 Spanien Spanien Óscar Fernández
Antoni Peña
Kamal Ziani
7:08:57
6 Mexiko Mexiko Benjamín Paredes
Andrés Espinosa
Francisco Bautista
7:15:09
7 Ukraine Ukraine Oleksandr Kusyn
Mykola Rudyk
Andriy Naumov
7:19:12
8 Australien Australien Nicholas Harrison
Rod de Highden
Magnus Michelsson
7:19:42

Datum: 3. August, 18:45 Uhr

Im Marathonlauf gab es zusätzlich auch eine Teamwertung. Es waren fünf Läufe je Nation zugelassen, für die Wertung wurden die Zeiten der jeweils besten drei addiert. Der Wettbewerb zählte allerdings nicht zum offiziellen Medaillenspiegel.

110 m Hürden

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Allen Johnson Vereinigte Staaten USA 13,04 WL
2 Anier García Kuba CUB 13,07
3 Dudley Dorival Haiti HAI 13,25 NR
4 Yoel Hernández Kuba CUB 13,30
5 Robert Kronberg Schweden SWE 13,51
6 Jewgeni Petschonkin Russland RUS 13,52
7 Dawane Wallace Vereinigte Staaten USA 13,76
8 Shaun Bownes Sudafrika RSA 13,84

Finale: 9. August, 21:15 Uhr

Wind: −0,3 m/s

400 m Hürden

Weltmeister Félix Sánchez begann eine Ära mit ihm als Dominator
Weltmeister Félix Sánchez begann eine Ära mit ihm als Dominator
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Félix Sánchez Dominikanische Republik DOM 47,49 WL
2 Fabrizio Mori Italien ITA 47,54 NR
3 Dai Tamesue Japan JPN 47,89 NR
4 Hadi Soua’an Al-Somaily Saudi-Arabien KSA 47,99
5 Christopher Rawlinson Vereinigtes Konigreich GBR 48,54
6 Paweł Januszewski Polen POL 48,57
7 Jiří Mužík Tschechien CZE 49,07
Boris Gorban Russland RUS DSQ

Finale: 10. August, 21:05 Uhr

3000 m Hindernis

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Reuben Kosgei Kenia KEN 8:15,16
2 Ali Ezzine Marokko MAR 8:16,21
3 Bernard Barmasai Kenia KEN 8:16,59
4 Luis Miguel Martín Spanien ESP 8:18,87
5 Bouabdellah Tahri Frankreich FRA 8:19,56
6 Antonio David Jiménez Spanien ESP 8:19,82
7 Khamis Abdullah Saifeldin Katar QAT 8:20,01
8 Raymond Yator Kenia KEN 8:20,87

Finale: 8. August, 20:00 Uhr

4 × 100 m Staffel

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Sudafrika Südafrika Morne Nagel
Corné du Plessis
Lee-Roy Newton
Mathew Quinn
38,47 NR
2 Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago Marc Burns
Ato Boldon
Jacey Harper
Darrel Brown
38,58 NR
3 Australien Australien Matt Shirvington
Paul Di Bella
Steve Brimacombe
Adam Basil
38,83
4 Japan Japan Ryo Matsuda
Shingo Suetsugu
Toshiyuki Fujimoto
Nobuharu Asahara
38,96
5 Elfenbeinküste Elfenbeinküste Jean-Marie Irie (Finale)
Ahmed Douhou
Yves Sonan
Éric Pacôme N'Dri
im Vorlauf/Halbfinale außerdem:
Ibrahim Meite
39,18
6 Polen Polen Ryszard Pilarczyk
Łukasz Chyła
Piotr Balcerzak
Marcin Jędrusiński (Finale)
im Vorlauf/Halbfinale außerdem:
Marcin Urbaś
39,71
DNF Brasilien Brasilien Cláudio Roberto Souza
Édson Ribeiro
André da Silva
Claudinei da Silva
DOP Vereinigte Staaten USA Mickey Grimes
Bernard Williams (Halbfinale/Finale)
Dennis Mitchell
Tim Montgomery (Halbfinale/Finale)
im Vorlauf außerdem:
Jon Drummond
Joshua J. Johnson

Finale: 12. August, 17:10 Uhr

Dieser Wettbewerb war von zwei Dopingfällen betroffen:

  • Dem Team der USA wurde die Goldmedaille wegen des nachgewiesenen Dopings von Tim Montgomery aberkannt. Dieser gestand im Jahr 2008 aus dem Gefängnis heraus die Einnahme verbotener Substanzen ein. Annulliert wurde auch Montgomerys zweiter Platz im 100-Meter-Lauf.[1]
  • Die im Vorlauf ausgeschiedene französische Staffel wurde disqualifiziert, weil der gedopte Christophe Cheval, dessen Resultat auch über 200 Meter gestrichen wurde, beteiligt war. Der Athlet wurde zweimal positiv auf Nandrolon getestet und erhielt eine Sperre von zwei Jahren.[2]

4 × 400 m Staffel

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Bahamas Bahamas Avard Moncur
Chris Brown (Finale)
Troy McIntosh
Timothy Munnings
im Vorlauf außerdem:
Carl Oliver
2:58,19 NR
2 Jamaika Jamaika Brandon Simpson
Christopher Williams (Finale)
Gregory Haughton (Finale)
Danny McFarlane
im Vorlauf außerdem:
Michael Blackwood
Mario Watts
2:58,39
3 Polen Polen Rafał Wieruszewski
Piotr Haczek
Piotr Długosielski (Finale)
Piotr Rysiukiewicz
im Vorlauf außerdem:
Jacek Bocian
2:59,71
4 Brasilien Brasilien Valdinei da Silva (Finale)
Anderson Jorge dos Santos
Flávio Godoy
Sanderlei Parrela
im Vorlauf außerdem:
Claudinei da Silva
3:01,09
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Iwan Thomas
Jamie Baulch (Finale)
Timothy Benjamin
Mark Richardson
im Vorlauf außerdem:
Mark Hylton
3:01,26
6 Spanien Spanien Eduardo Iván Rodríguez
David Canal
Antonio Andrés
Antonio Manuel Reina
3:02,24
7 Deutschland Deutschland Marc Alexander Scheer
Ruwen Faller
Lars Figura
Ingo Schultz
3:03,52
DOP Vereinigte Staaten USA Leonard Byrd
Antonio Pettigrew (Finale)
Derrick Brew
Angelo Taylor (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Jerome Young
Andrew Pierce

Finale: 12. August, 16:20 Uhr

Doping:
Die US-amerikanische Staffel hatte das Ziel zunächst in 2:57,54 min als erste erreicht. Wegen der Verwicklung Antonio Pettigrews in die BALCO-Affäre, der 2013 ein Geständnis zu seiner Dopingpraxis ablegte, wurde sie jedoch nachträglich disqualifiziert. Auch Pettigrews zweiter Rang über 400 Meter wurde annulliert.[4] Ein weiteres des Dopings überführtes Mitglied dieser Staffel war Jerome Young, dem nach mehreren Verstößen unter anderem mit Erythropoetin 2004 zahlreiche Medaillen und Resultate – darunter auch von diesen Weltmeisterschaften – aberkannt wurden und der eine lebenslange Sperre bekam.[5]

20 km Gehen

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Roman Rasskasow Russland RUS 1:20:31
2 Ilja Markow Russland RUS 1:20:33
3 Wiktor Burajew Russland RUS 1:20:36
4 Nathan Deakes Australien AUS 1:20:55
5 David Márquez Spanien ESP 1:21:09
6 Joel Sánchez Mexiko MEX 1:22:05
7 Satoshi Yanagisawa Japan JPN 1:22:11
8 Jefferson Pérez Ecuador ECU 1:22:20

Datum: 4. August, 15:50 Uhr

50 km Gehen

Weltmeister Robert Korzeniowski beherrschte das Gehen zu Beginn des neuen Jahrtausends
Weltmeister Robert Korzeniowski beherrschte das Gehen zu Beginn des neuen Jahrtausends
Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Robert Korzeniowski Polen POL 3:42:08 WL
2 Jesús Ángel García Spanien ESP 3:43:07
3 Edgar Hernández Mexiko MEX 3:46:12
4 Aigars Fadejevs Lettland LAT 3:46:20
5 Wladimir Potemin Russland RUS 3:46:53
6 Valentí Massana Spanien ESP 3:48:28
7 Curt Clausen Vereinigte Staaten USA 3:50:46
8 Marco Giungi Italien ITA 3:51:09

Datum: 11. August, 08:00 Uhr

Hochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Martin Buß Deutschland GER 2,36 WL
2 Wjatscheslaw Woronin Russland RUS 2,33
Jaroslaw Rybakow Russland RUS 2,33
4 Sergei Kljugin Russland RUS 2,30
Stefan Holm Schweden SWE 2,30
6 Staffan Strand Schweden SWE 2,25
Mark Boswell Kanada CAN 2,25
8 Kwaku Boateng Kanada CAN 2,25

Finale: 8. August, 18:40 Uhr

Hier gab es einen Dopingfall:
Javier Sotomayor hatte den vierten Platz belegt, wurde aber wegen eines positiven Nandrolon-Befunds nachträglich disqualifiziert und erhielt eine zweijährige Sperre, die jedoch keine Wirkung mehr hatte, weil der Kubaner im Herbst 2001 vom aktiven Leistungssport zurücktrat.[8]

Stabhochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Dmitri Markov Australien AUS 6,05 CR
2 Alexander Awerbuch Israel ISR 5,85
3 Nick Hysong Vereinigte Staaten USA 5,85
4 Michael Stolle Deutschland GER 5,85
5 Romain Mesnil Frankreich FRA 5,85
6 Christian Tamminga Niederlande NED 5,75
Richard Spiegelburg Deutschland GER 5,75
8 Adam Kolasa Polen POL 5,75

Finale: 9. August, 18:10 Uhr

Weitsprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Iván Pedroso Kuba CUB 8,40
2 Savanté Stringfellow Vereinigte Staaten USA 8,24
3 Carlos Calado Portugal POR 8,21
4 Miguel Pate Vereinigte Staaten USA 8,21
5 Kareem Streete-Thompson Cayman Islands CAY 8,10
6 Oleksij Lukaschewytsch Ukraine UKR 8,10
7 James Beckford Jamaika JAM 8,08
8 Dwight Phillips Vereinigte Staaten USA 7,98

Finale: 11. August, 14:30 Uhr

Dreisprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jonathan Edwards Vereinigtes Konigreich GBR 17,92 WL
2 Christian Olsson Schweden SWE 17,47
3 Igor Spassowchodski Russland RUS 17,44
4 Yoel García Kuba CUB 17,40
5 Walter Davis Vereinigte Staaten USA 17,20
6 Brian Wellman Bermuda BER 16,81
7 Onochie Achike Vereinigtes Konigreich GBR 16,79
8 Rostislaw Dimitrow Bulgarien BUL 16,72

Finale: 6. August, 17:00 Uhr

Kugelstoßen

Platz Athlet Land Weite (m)
1 John Godina Vereinigte Staaten USA 21,87
2 Adam Nelson Vereinigte Staaten USA 21,24
3 Arsi Harju Finnland FIN 20,93
4 Manuel Martínez Spanien ESP 20,91
5 Dragan Perić Jugoslawien Bundesrepublik 1992
 YUG
20,91
6 Jurij Bilonoh Ukraine UKR 20,83
7 Conny Karlsson Finnland FIN 20,78
8 Bradley Snyder Kanada CAN 20,63

Finale: 4. August, 16:00 Uhr

Im Kugelstoß-Wettbewerb war ein Dopingfall zu verzeichnen:
Der Belarusse Andrej Michnewitsch, zunächst Zehnter, war ein Mehrfachtäter, der unter anderem im Rahmen dieser Weltmeisterschaften positiv auf Doping getestet wurde. was zur Annullierung seines Resultats und einer zweijährigen Sperre führte. Später wurden ihm wegen später nachgewiesener Dopingverstöße weitere Medaillen und Siege aberkannt, schließlich wurde er mit einer lebenslangen Sperre belegt. Seine Verstöße gab er nie zu.[9][10]

Diskuswurf

Lars Riedel mit seinem fünften Weltmeistertitel
Lars Riedel mit seinem fünften Weltmeistertitel
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Lars Riedel Deutschland GER 69,72 CR
2 Virgilijus Alekna Litauen 1989
 LTU
69,40
3 Michael Möllenbeck Deutschland GER 67,61
4 Dmitri Schewtschenko Russland RUS 67,57
5 Adam Setliff Vereinigte Staaten USA 66,55
6 Wassil Kapzjuch Belarus BLR 66,25
7 Roland Varga Ungarn HUN 65,86
8 Frantz Kruger Sudafrika RSA 65,27

Finale: 8. August, 20:00 Uhr

Hammerwurf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Szymon Ziółkowski Polen POL 83,38 CR
2 Kōji Murofushi Japan JPN 82,92
3 Ilja Konowalow Russland RUS 80,27
4 Nicola Vizzoni Italien ITA 80,13
5 Andrij Skwaruk Ukraine UKR 79,93
6 Balázs Kiss Ungarn HUN 79,75
7 Ihar Astapkowitsch Belarus BLR 79,72
8 Tibor Gécsek Ungarn HUN 79,34

Finale: 5. August, 16:40 Uhr

Speerwurf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jan Železný Tschechien CZE 92,80 CR
2 Aki Parviainen Finnland FIN 91,31
3 Konstandinos Gatsioudis Griechenland GRE 89,95
4 Breaux Greer Vereinigte Staaten USA 87,00
5 Raymond Hecht Deutschland GER 86,46
6 Boris Henry Deutschland GER 85,52
7 Sergei Makarow Russland RUS 83,64
8 Ēriks Rags Lettland LAT 82,82

Finale: 12. August, 14:40 Uhr

Zehnkampf

Platz Athlet Land Punkte
1 Tomáš Dvořák Tschechien CZE 8902 CR
2 Erki Nool Estland EST 8815 NR
3 Dean Macey Vereinigtes Konigreich GBR 8603
4 Attila Zsivoczky Ungarn HUN 8371
5 Lew Lobodin Russland RUS 8352
6 Jiří Ryba Tschechien CZE 8332
7 Stefan Schmid Deutschland GER 8307
8 Laurent Hernu Frankreich FRA 8280

Datum: 6. und 7. August

Resultate Frauen

100 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Schanna Block Ukraine UKR 10,82 WL
2 Ekaterini Thanou Griechenland GRE 10,91
3 Chandra Sturrup Bahamas BAH 11,02
4 Chryste Gaines Vereinigte Staaten USA 11,06
5 Debbie Ferguson Bahamas BAH 11,13
6 Mercy Nku Nigeria NGR 11,17
DOP Marion Jones Vereinigte Staaten USA
Kelli White Vereinigte Staaten USA

Finale: 6. August, 17:35 Uhr

Wind: +0,3 m/s

In diesem Wettbewerb gab es gleich drei Dopingfälle:
Den beiden US-Amerikanerinnen Marion Jones, zunächst Zweite, und Kelli White, zunächst Siebte, sowie der Kanadierin Venolyn Clarke, im Viertelfinale ausgeschieden, wurden ihre zunächst erreichten Platzierungen wegen Dopingvergehens aberkannt.[11][12][13] Von der Disqualifikation war später auch die zunächst siegreiche US-Staffel über 4 × 100 Meter betroffen. Sowohl Jones als auch Kelly waren Mitglieder dieses Teams.
Auch Schanna Block, Ekaterini Thanou, und Chryste Gaines wurden im späteren Verlauf ihrer Karrieren wegen Dopingvergehen gesperrt. Dies betraf jedoch nicht die Resultate dieser Weltmeisterschaften.[19][20][21]

200 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Debbie Ferguson Bahamas BAH 22,52
2 LaTasha Jenkins Vereinigte Staaten USA 22,85
3 Cydonie Mothersille Cayman Islands CAY 22,88
4 Juliet Campbell Jamaika JAM 22,99
5 Alenka Bikar Slowenien SLO 23,00
6 Myriam Léonie Mani Kamerun CMR 23,15
DOP Marion Jones Vereinigte Staaten USA
Kelli White Vereinigte Staaten USA

Finale: 10. August, 21:30 Uhr

Wind: −0,8 m/s

Hier kam es zu drei dopingbedingten Disqualifikationen:
Den beiden US-Amerikanerinnen Marion Jones, zunächst Erste, und Kelli White, zunächst Dritte, sowie die Russin Jekaterina Leschtschowa wurden ihre zunächst erreichten Platzierungen wegen Dopingvergehens aberkannt.[11][12][14] Von der Disqualifikation war später auch die zunächst siegreiche US-Staffel über 4 × 100 Meter betroffen. Sowohl Jones als auch Kelly waren Mitglieder dieses Teams.

400 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Amy Mbacké Thiam Senegal SEN 49,86 NR
2 Lorraine Fenton Jamaika JAM 49,88
3 Ana Guevara Mexiko MEX 49,97
4 Grit Breuer Deutschland GER 50,49
5 Kaltouma Nadjina Tschad CHA 50,80
6 Olesja Sykina Russland RUS 50,93
7 Mireille Nguimgo Kamerun CMR 51,97
DNF Falilat Ogunkoya Nigeria NGR

Finale: 7. August, 20:45 Uhr

In diesem Wettbewerb gab es einen Dopingfall:
Die im Halbfinale ausgeschiedene Belarussin Natallja Salahub wurde positiv auf das Steroid Norandrosteron getestet und disqualifiziert.[15]

800 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Maria de Lurdes Mutola Mosambik MOZ 1:57,17
2 Stephanie Graf Osterreich AUT 1:57,20
3 Letitia Vriesde Suriname SUR 1:57,35
4 Faith Macharia Kenia KEN 1:58,98
5 Diane Cummins Kanada CAN 1:59,49
6 Kelly Holmes Vereinigtes Konigreich GBR 1:59,76
7 Mayte Martínez Spanien ESP 2:00,09
8 Ivonne Teichmann Deutschland GER 2:04,33

Finale: 12. August, 15:45 Uhr

1500 m

Nach zwei Titeln über 5000 Meter siegte Gabriela Szabo nun auch über 1500 Meter
Nach zwei Titeln über 5000 Meter siegte Gabriela Szabo nun auch über 1500 Meter
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Gabriela Szabo Rumänien ROM 4:00,57
2 Violeta Szekely Rumänien ROM 4:01,70
3 Natalja Gorelowa Russland RUS 4:02,40
4 Carla Sacramento Portugal POR 4:03,96
5 Lidia Chojecka Polen POL 4:06,70
6 Natalia Rodríguez Spanien ESP 4:07,10
7 Alessja Turawa Belarus BLR 4:07,25
8 Süreyya Ayhan Turkei TUR 4:08,17

Finale: 7. August, 19:30 Uhr

5000 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Olga Jegorowa Russland RUS 15:03,39
2 Marta Domínguez Spanien ESP 15:06,59
3 Ayelech Worku Athiopien 1996
 ETH
15:10,17
4 Dong Yanmei China Volksrepublik CHN 15:10,73
5 Irina Mikitenko Deutschland GER 15:13,93
6 Jelena Sadoroschnaja Russland RUS 15:16,15
7 Edith Masai Kenia KEN 15:17,67
8 Gabriela Szabo Rumänien ROM 15:19,55

Finale: 11. August, 17:15 Uhr

10.000 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Derartu Tulu Athiopien 1996
 ETH
31:48,81
2 Berhane Adere Athiopien 1996
 ETH
31:48,85
3 Gete Wami Athiopien 1996
 ETH
31:49,98
4 Paula Radcliffe Vereinigtes Konigreich GBR 31:50,06
5 Mihaela Botezan Rumänien ROM 32:03,46
6 Ljudmila Petrowa Russland RUS 32:04,94
7 Asmae Leghzaoui Marokko MAR 32:06,35
8 Yamna Belkacem Frankreich FRA 32:09,21

Datum: 7. August, 21:05 Uhr

Marathon

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Lidia Șimon Rumänien ROM 2:26:01
2 Reiko Tosa Japan JPN 2:26:06
3 Swetlana Sacharowa Russland RUS 2:26:18
4 Yōko Shibui Japan JPN 2:26:33
5 Sonja Oberem Deutschland GER 2:28:17
6 Florence Barsosio Kenia KEN 2:28:36
7 Shitaye Gemechu Athiopien 1996
 ETH
2:28:40
8 Ljubow Morgunowa Russland RUS 2:28:54

Datum: 12. August, 08:00 Uhr

Marathon-Cup

Platz Land Athletinnen Zeit (h)
1 Japan Japan Reiko Tosa
Yōko Shibui
Kazumi Matsuo
7:22:36
2 Russland Russland Swetlana Sacharowa
Ljubow Morgunowa
Irina Timofejewa
7:26:00
3 Rumänien Rumänien Lidia Șimon
Constantina Diță
Nuța Olaru h
7:29:44
4 Athiopien 1996
 Äthiopien
Shitaye Gemechu
Fatuma Roba
Meseret Kotu
7:33:33
5 Italien Italien Ornella Ferrara
Bruna Genovese
Rosaria Console
7:40:09
6 Spanien Spanien María Abel
Luisa Maria Larraga
Marta Fernández
7:48:38
7 Kanada Kanada Tina Connelly
Sandy Jacobson
Isabelle Ledroit
8:09:10
8 Vereinigte Staaten USA Jill Gaitenby
Michelle Simonaitis
Rachel Cook
8:14:48

Datum: 12. August, 08:00 Uhr

Im Marathonlauf gab es zusätzlich auch eine Teamwertung. Es waren fünf Läuferinnen je Nation zugelassen, für die Wertung wurden die Zeiten der jeweils besten drei addiert. Der Wettbewerb zählte allerdings nicht zum offiziellen Medaillenspiegel.

100 m Hürden

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Anjanette Kirkland Vereinigte Staaten USA 12,42 WL
2 Gail Devers Vereinigte Staaten USA 12,54
3 Olga Schischigina Kasachstan KAZ 12,58
4 Swetla Dimitrowa Bulgarien BUL 12,58
5 Jenny Adams Vereinigte Staaten USA 12,63
6 Dionne Rose-Henley Jamaika JAM 12,79
7 Linda Ferga Frankreich FRA 12,80
8 Vonette Dixon Jamaika JAM 13,02

Finale: 11. August, 15:50 Uhr

Wind: +2,0 m/s

Im Hürdensprint gab es einen Dopingfall:
Die im Halbfinale ausgeschiedene Russin Swetlana Laukowa wurde wegen eines Dopingverstoßes disqualifiziert.[16]

400 m Hürden

Nezha Bidouane wurde überlegen zum zweiten Mal Weltmeisterin
Nezha Bidouane wurde überlegen zum zweiten Mal Weltmeisterin
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Nezha Bidouane Marokko MAR 53,34 WL
2 Julija Nossowa Russland RUS 54,27
3 Daimí Pernía Kuba CUB 54,51
4 Tonja Buford-Bailey Vereinigte Staaten USA 54,55
5 Debbie-Ann Parris Jamaika JAM 54,68
6 Ionela Târlea Rumänien ROM 55,36
7 Deon Hemmings Jamaika JAM 55,83
8 Sandra Glover Vereinigte Staaten USA 57,42

Finale: 8. August, 19:45 Uhr

4 × 100 m Staffel

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Deutschland Deutschland Melanie Paschke
Gabi Rockmeier
Birgit Rockmeier
Marion Wagner
42,32 WL
2 Frankreich Frankreich Sylviane Félix
Frédérique Bangué
Muriel Hurtis
Odiah Sidibé
42,39
3 Jamaika Jamaika Juliet Campbell (Finale)
Merlene Frazer
Beverly McDonald
Astia Walker
im Vorlauf außerdem:
Elva Goulbourne
42,40
4 Nigeria Nigeria Chioma Ajunwa
Endurance Ojokolo
Mercy Nku
Mary Onyali
42,52
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Marcia Richardson
Sarah Wilhelmy
Vernicha James
Abiodun Oyepitan
42,60
6 Griechenland Griechenland Georgia Kokloni
Effrosini Patsou
Olga Kaidantzi
Ekaterini Thanou
43,25
7 Russland Russland Natalja Ignatowa
Irina Chabarowa
Marina Kislowa
Larissa Kruglowa
43,58
DOP Vereinigte Staaten USA Kelli White (Finale)
Chryste Gaines
Inger Miller
Marion Jones (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Angela Williams
Torri Edwards

Finale: 11. August, 17:45 Uhr

Doping:
Der US-amerikanischen Staffel wurde die Goldmedaille aberkannt, da zwei ihrer Mitglieder – Kelli White und Marion Jones – gedopt waren.[11][12]

4 × 400 m Staffel

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Jamaika Jamaika Sandie Richards
Catherine Scott
Debbie-Ann Parris (Finale)
Lorraine Fenton (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Deon Hemmings
Michelle Burgher
3.20,65 WL
2 Deutschland Deutschland Florence Ekpo-Umoh
Shanta Ghosh
Claudia Marx
Grit Breuer
3:21,97
3 Russland Russland Irina Rossichina
Julija Nosowa (Finale)
Anastassija Kapatschinskaja
Olesja Sykina
im Vorlauf außerdem:
Natalja Schewzowa
3:24,92
4 Vereinigte Staaten USA Jearl Miles Clark (Finale)
Monique Hennagan (Finale)
Michelle Collins
Suziann Reid
im Vorlauf außerdem:
Demetria Washington
Mikele Barber
3:26,88
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Lee McConnell
Helen Frost (Finale)
Tasha Danvers (Finale)
Catherine Murphy
im Vorlauf außerdem:
Lesley Owusu
Donna Fraser
3:26,94
6 Frankreich Frankreich Francine Landre
Anita Mormand
Sylvanie Morandais
Marie-Louise Bévis
3:27,54
7 Polen Polen Aleksandra Pieluzek
Grażyna Prokopek
Aneta Lemiesz
Małgorzata Pskit
3:27,78
8 Kanada Kanada Foy Williams
Samantha George
Danielle Kot
LaDonna Antoine
3:27,93

Finale: 12. August, 16:40 Uhr

20 km Gehen

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Olimpiada Iwanowa Russland RUS 1:27:48 CR
2 Waljanzina Zybulskaja Belarus BLR 1:28:49
3 Elisabetta Perrone Italien ITA 1:28:56
4 Erica Alfridi Italien ITA 1:29:48
5 María Vasco Spanien ESP 1:30:19
6 Norica Câmpean Rumänien ROM 1:30:39
7 Melanie Seeger Deutschland GER 1:30:41 DBL
8 Annarita Sidoti Italien ITA 1:31:40

Datum: 9. August, 19:15 Uhr

Hochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Hestrie Cloete Sudafrika RSA 2,00
2 Inha Babakowa Ukraine UKR 2,00
3 Kajsa Bergqvist Schweden SWE 1,97
4 Wenelina Wenewa Bulgarien BUL 1,97
5 Wita Palamar Ukraine UKR 1,94
6 Blanka Vlašić Kroatien CRO 1,94
7 Monica Iagăr Rumänien ROM 1,90
Dóra Győrffy Ungarn HUN 1,90

Finale: 12. August, 14:30 Uhr

Stabhochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Stacy Dragila Vereinigte Staaten USA 4,75 CR
2 Swetlana Feofanowa Russland RUS 4,75 CR/ER
3 Monika Pyrek Polen POL 4,55
4 Tatiana Grigorieva Australien AUS 4,55
5 Gao Shuying China Volksrepublik CHN 4,50 AS
6 Thórey Edda Elisdóttir Island ISL 4,45
7 Yvonne Buschbaum Deutschland GER 4,45
8 Pavla Hamáčková Tschechien CZE 4,45

Finale: 6. August, 14:30 Uhr

Weitsprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Fiona May Italien ITA 7,02
2 Tatjana Kotowa Russland RUS 7,01
3 Niurka Montalvo Spanien ESP 6,88
4 Tünde Vaszi Ungarn HUN 6,86 NR
5 Valentina Gotovska Lettland LAT 6,84
6 Niki Xanthou Griechenland GRE 6,76
7 Maurren Higa Maggi Brasilien BRA 6,73
8 Ljudmila Galkina Russland RUS 6,70

Finale: 7. August, 18:05 Uhr

Dreisprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Tatjana Lebedewa Russland RUS 15,25 WL
2 Françoise Mbango Etone Kamerun CMR 14,60
3 Teresa Marinowa Bulgarien BUL 14,58
4 Magdelín Martínez Italien ITA 14,52
5 Heli Koivula Finnland FIN 14,28
6 Cristina Nicolau Rumänien ROM 14,17
7 Ashia Hansen Vereinigtes Konigreich GBR 14,10
8 Trecia Smith Jamaika JAM 13,92

Finale: 10. August, 20:00 Uhr

Kugelstoßen

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Janina Karoltschyk Belarus BLR 20,61 NR
2 Nadine Kleinert-Schmitt Deutschland GER 19,86
3 Wita Pawlysch Ukraine UKR 19,41
4 Larissa Peleschenko Russland RUS 19,37
5 Irina Korschanenko Russland RUS 19,35
6 Astrid Kumbernuss Deutschland GER 19,25
7 Nadseja Astaptschuk Belarus BLR 18,98
8 Yumileidi Cumbá Kuba CUB 18,73

Finale: 5. August, 15:45 Uhr

Diskuswurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Elina Swerawa Belarus BLR 67,10
2 Nicoleta Grasu Rumänien ROM 66,24
3 Anastasía Kelesídou Griechenland GRE 65,50
4 Franka Dietzsch Deutschland GER 65,38
5 Seilala Sua Vereinigte Staaten USA 63,74
6 Věra Pospíšilová Tschechien CZE 61,47
7 Kristin Kuehl Vereinigte Staaten USA 61,04
8 Anja Möllenbeck Deutschland GER 60,49

Finale: 11. August, 16:00 Uhr

Doping:
Im März 2005 wurde die ursprüngliche Siegerin Natalja Sadowa aus Russland nachträglich wegen eines regelwidrig hohen Koffeinwert disqualifiziert. Im Jahre 2006 wurde sie erneut positiv auf verbotene Mittel getestet und anschließend für zwei Jahre gesperrt.[17][18]

Hammerwurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Yipsi Moreno Kuba CUB 70,65 AM
2 Olga Kusenkowa Russland RUS 70,61
3 Bronwyn Eagles Australien AUS 68,87
4 Kamila Skolimowska Polen POL 68,05
5 Manuela Montebrun Frankreich FRA 67,78
6 Lorraine Shaw Vereinigtes Konigreich GBR 65,89
7 Florence Ezeh Frankreich FRA 65,88
8 Ivana Brkljačić Kroatien CRO 65,43

Finale: 7. August, 20:05 Uhr

Speerwurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Osleidys Menéndez Kuba CUB 69,53 CR
2 Mirela Tzelíli Griechenland GRE 65,78
3 Sonia Bisset Kuba CUB 64,69
4 Nikola Tomečková Tschechien CZE 63,11
5 Steffi Nerius Deutschland GER 62,08
6 Mikaela Ingberg Finnland FIN 61,94
7 Xiomara Rivero Kuba CUB 61,60
8 Aggelikí Tsiolakoúdi Griechenland GRE 61,01

Finale: 6. August, 17:05 Uhr

In diesem Wettbewerb gab es einen Dopingfall:
Die in der Qualifikation ausgeschiedene Rumänin Ana Mirela Țermure wurde positiv auf das Steroid Norandrosteron getestet und disqualifiziert.[15]

Siebenkampf

Platz Athletin Land Punkte
1 Jelena Prochorowa Russland RUS 6694
2 Natallja Sasanowitsch Belarus BLR 6539
3 Shelia Burrell Vereinigte Staaten USA 6472
4 Natalja Roschtschupkina Russland RUS 6294
5 Karin Ertl Deutschland GER 6283
6 Austra Skujytė Litauen 1989
 LTU
6112
7 Le Shundra Nathan Vereinigte Staaten USA 6073
8 Irina Belowa Russland RUS 6061

Datum: 4. und 5. August

Einzelnachweise

  1. a b c Olympiasieger Tim Montgomery gesteht Doping, Die Welt / n24, 24. November 2008 auf welt.de, abgerufen am 11. August 2020
  2. a b c Sprinter Cheval Tests Positive auf apnews.com (englisch), 11. Januar 2002, abgerufen am 11. August 2020
  3. a b Retired US Sprinter Ramon Clay Banned for Two Years Over Doping Violation auf runnerspace.com (englisch), 23. Oktober 2010, abgerufen am 6. August 2020
  4. a b c US-Läufer Pettigrew erfährt harte Strafe, Focus Online auf focus.de, 19. November 2013, abgerufen am 12. August 2020
  5. a b c IAAF strips Young of more medals auf espn.com 26. Februar 2009, abgerufen am 12. August 2020
  6. a b Ali Saidi-Sief meldet sich zurück, auf leichtathletik.de, 6. September 2003, abgerufen am 9. August 2020
  7. a b EPO: Marathonmann Barbi war in Edmonton positiv, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. August 2001 auf faz.net, abgerufen am 5. August 2020
  8. a b Javier Sotomayor: Weltrekorde, Doping und Fidel Castro, Aargauer Zeitung, 29. Juli 2020 auf aargauerzeitung.ch, abgerufen am 12. August 2020
  9. a b Gold nach der Doping-Sperre Ein Kugelstoßer unter Verdacht auf tagesspiegel.de, 25. August 2003, abgerufen am 5. August 2020
  10. a b Belarusian shot putter Andrei Mikhnevich stripped of 4 medals auf www.cbc.ca, 2. August 2013 (englisch), abgerufen am 5. August 2020
  11. a b c d Marion Jones gesteht unter Tränen Doping, RP Online, 6. Oktober 2007 auf rp-online.de, abgerufen am 21. August 2020
  12. a b c d Kelli White verliert Medaillen, n-tv, 19. Mai 2004 auf n-tv.de, abgerufen am 21. August 2020
  13. a b Erinnerung an Ben Johnson: Kanadische Sprinterin positiv getestet, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. August 2001, auf faz.net.de, abgerufen am 17. August 2020
  14. a b 200 metres at the World Championships in Athletics, 18. Januar 2018, auf alchetron.com, abgerufen am 5. August 2020
  15. a b c d IAAF suspend Termure and Sologub for doping offences, 10. August 2001, auf worldathletics.org, abgerufen am 18. August 2020
  16. a b Svetlana Laukhova, auf peoplepill.com, abgerufen am 20. August 2020
  17. a b Natalya Sadova unter Dopingverdacht auf leichtathletik.de, 12. Juli 2006, abgerufen am 26. August 2020
  18. a b Natalya Sadova für zwei Jahre gesperrt auf leichtathletik.de, 24. Juli 2006, abgerufen am 26. August 2020
  19. Mark Block given 10-year ban von Jon Mulkeen, 18. März 2011 auf athleticsweekly.com, abgerufen am 17. August 2020
  20. IAAF sperrt Kenteris und Thanou, RP Online, 23. Dezember 2004 auf rp-online.de, abgerufen am 17. August 2020
  21. Montgomery und Gaines gesperrt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. Dezember 2005 auf faz.net, abgerufen am 17. August 2020
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001
Listen to this article