cover image

Frankreich

Staat in Westeuropa mit Überseegebieten / aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Frankreich [ˈfʁaŋkʁaɪ̯ç]  (französisch France?/i [fʁɑ̃s], amtlich la République française[5] [ʁe.py.ˈblik fʁɑ̃.ˈsɛz], deutsch Französische Republik) ist ein demokratischer, interkontinentaler Einheitsstaat in Westeuropa mit Überseeinseln und -gebieten auf mehreren Kontinenten.

Quick facts: ...
République française
Französische Republik
Flagge Hoheitszeichen
Wahlspruch: Liberté, Égalité, Fraternité
(„Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“)
Amtssprache Französisch
Hauptstadt Paris
Staats- und Regierungsform semipräsidentielle Republik
Verfassung Verfassung der Fünften Französischen Republik
Staatsoberhaupt Staatspräsident
Emmanuel Macron (LREM)
Regierungschef Premierministerin
Élisabeth Borne (LREM/TdP)
Parlament(e) Senat (Oberhaus) und Nationalversammlung (Unterhaus)
Fläche 632.733,9[1] km²
Einwohnerzahl 67,8 Millionen (22.) (1. Jan. 2022)[2]
Bevölkerungsdichte 123 Einwohner pro km²
Bevölkerungs­entwicklung +0,3 % (2021)[2]
Bruttoinlandsprodukt
  • Total (nominal)
  • Total (KKP)
  • BIP/Einw. (nom.)
  • BIP/Einw. (KKP)
2021[3]
  • 2,9 Billionen USD (7.)
  • 3,4 Billionen USD (9.)
  • 44.853 USD (23.)
  • 51.364 USD (27.)
Index der menschlichen Entwicklung 0,903 (28.) (2021) [4]
Währung Euro (EUR),
CFP-Franc (XPF) (teilweise in Überseegebieten)
Gründung 481–843: Fränkisches Reich
843–987: Westfrankenreich
987–1792: Königreich Frankreich
1789–1799: Französische Revolution
1799–1814/1815: Erstes Kaiserreich
1814/1815–1830: Restauration
1830–1848: Julimonarchie
1848–1852: Zweite Französische Republik
1852–1870: Zweites Kaiserreich
1870–1940: Dritte Französische Republik
1940–1944: Vichy-Regime
1944–1946: Provisorische Regierung der Französischen Republik
1946–1958: Vierte Französische Republik
seit 1958: Fünfte Französische Republik
National­hymne La Marseillaise
Nationalfeiertag 14. Juli, Sturm auf die Bastille, Föderationsfest
Zeitzone Metropolitan-Frankreich:
UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März bis Oktober)

Überseegebiete:
UTC−10 bis UTC+12
Kfz-Kennzeichen F
ISO 3166 FR, FRA, 250
Internet-TLD Metropolitan-Frankreich: .fr
Überseegebiete: .bl, .gf, .gp, .mf, .mq, .nc, .pf, .pm, .re, .tf, .wf, .yt
Telefonvorwahl Metropolitan-Frankreich: +33
Überseegebiete: +262, +508, +590, +594, +596, +681, +687, +689
Die Angaben zur Fläche, Einwohnerzahl und -dichte beziehen sich (sofern nicht anders angegeben) auf das gesamte Territorium der Französischen Republik einschließlich den Überseegebieten.
Dänemark (Grönland)NiederlandeFrankreich (Französisch-Guayana)Spanien (Kanaren)Frankreich (Französisch-Guayana)Spanien (Kanaren)Dänemark (Färöer)
Lage Metropolitan-Frankreichs in der Europäischen Union
Lage Metropolitan-Frankreichs in der Europäischen Union
Die Französische Republik mitsamt den Überseegebieten
Close
Vorlage:Infobox Staat/Wartung/NAME-DEUTSCH
Offizielles Logo der Französischen Republik

Metropolitan-Frankreich, d. h. der europäische Teil des Staatsgebietes, erstreckt sich vom Mittelmeer bis zum Ärmelkanal und zur Nordsee sowie vom Rhein bis zum Atlantischen Ozean. Sein Festland wird wegen der Landesform als Hexagone (Sechseck) bezeichnet. Frankreich ist flächenmäßig das größte und nach Einwohnern (hinter Deutschland) das zweitgrößte Land der Europäischen Union. Es umfasst (nach Russland und der Ukraine) das drittgrößte Staatsgebiet in Europa. Paris ist die Hauptstadt und als Agglomeration mit dem Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und den umliegenden Gebieten der Region Île-de-France größter Ballungsraum des Landes vor Lyon, Marseille-Aix-en-Provence, Lille und Toulouse.

Aus dem westlichen Teil des Fränkischen Reiches hervorgegangen, erweiterte Frankreich während des Mittelalters, meist in Rivalität mit dem Königreich England und dem Heiligen Römischen Reich, seinen kulturellen und militärischen Einfluss in Europa, bis Frankreich schließlich im 17. und 18. Jahrhundert eine europäische Führungsrolle und Vormachtstellung innehatte.

Bedeutend war die politische und kulturelle Ausstrahlung: Die Hofhaltung Ludwigs XIV. wurde zum Vorbild absolutistischer Staaten in ganz Europa und die Französische Revolution mit der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte gab zusammen mit Okkupationen durch Napoleon Bonaparte in vielen Ländern den Auftakt zu der immer wieder von Rückschlägen unterbrochenen Entwicklung zur Demokratie.

In Übersee baute Frankreich zweimal ein Kolonialreich auf. Das erste umfasste u. a. große Teile Nordamerikas und ging großenteils Mitte des 18. Jahrhunderts im Siebenjährigen Krieg verloren; das zweite mit Schwerpunkt in Afrika war im 19. und frühen 20. Jahrhundert das zweitgrößte der Welt. Im 21. Jahrhundert gilt Frankreich mit Deutschland als treibende Kraft der europäischen Integration.

Die Französische Republik wird in ihrer Verfassung als unteilbar, laizistisch, demokratisch und sozial erklärt.[6] Ihr Grundsatz lautet: „Regierung des Volkes durch das Volk und für das Volk“. Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen zählt Frankreich zu den Ländern mit sehr hoher menschlicher Entwicklung.[4] Gemessen am nominalen Bruttoinlandsprodukt ist es die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt.[7] Lebensstandard, Bildungsgrad und durchschnittliche Lebenserwartung[8] gelten als hoch. Als meistbesuchtes Land der Welt empfängt Frankreich rund 83 Millionen ausländische Touristen pro Jahr.[9][10]

Die französischen Streitkräfte gehören zu den sieben stärksten der Welt und sind die zweitstärksten in der NATO.[11] Das Land ist die einzige Atommacht der Europäischen Union, eines der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und hatte 2010 die weltweit dritthöchste Anzahl an Kernwaffen.[12] Es ist Gründungsmitglied der Europäischen Union und der Vereinten Nationen, Mitglied der Frankophonie, der G7, der G20, der NATO, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der Welthandelsorganisation (WTO) und der Lateinischen Union.